Audible

Blogger im Interview (3): Ricarda Riechert – Die Blogblume

18.03.2014

Ricarda Riechert Wenn es um das Thema Hörbücher geht, hat jeder seine ganz persönlichen Vorlieben. In unserer Interview-Reihe haben wir dazu bereits den Techblogger Caschy und den Autoblogger Alex Kahl befragt. Im dritten Teil nun hat sich die Tech- und Gaming-Bloggerin Ricarda Riechert ausführlich mit uns unterhalten. Hallo Ricarda! Du bist Bloggerin und wirkst gleich bei mehreren Projekten (blogblume.de, trendblog.euronics.de) aktiv mit. Erzähl uns doch bitte ein paar Worte über dich, deine Blogs und was du da so machst. Ich bin derzeit in vier Projekten aktiv involviert. Zum einen hauptberuflich bei Neuerdings.com und dem Trendblog von Euronics. Während es bei Neuerdings vor allem um Gadgets aller Art geht, beschäftigen wir uns bei Euronics sowohl mit News rund um Technik, als auch mit Neuigkeiten zu Filmen, Serien und dem Internetgeschehen. Das Trendblog soll die Themen umfassen, die technikinteressierte Menschen bewegen. Das ergibt eine abwechslungsreiche Mischung. Zum anderen schreibe ich auch für mein eigenes Projekt Elvun. Hierbei handelt es sich um ein Spielemagazin, das ich mit einigen Freunden zusammen betreibe. Wir schreiben dabei aber nicht nur über Computerspiele - auch wenn das hauptsächlich passiert. Auch Tabletop- und Pen&Paper-Rollenspiele werden bei uns behandelt. Auf unserem Videokanal auf YouTube veröffentlichen wir regelmäßig mehr oder minder ernsthafte Videos rund um Computerspiele. Meine privaten Gedanken und Meinungen landen in meinem Privatblog Blogblume. Das war mein erstes Blog und ist sowas wie mein "Zuhause". Ich habe sehr viele Interessen, die sich oft nicht unter einen Hut bringen lassen. Mehrere Projekte ermöglichen es mir, jedem Projekt die Zuwendung entgegenzubringen, die es verdient hat. Das ist zwar oft ein Abwägen, welches Projekt die höchste Priorität hat, aber in allen steckt sehr viel Herz.
Wir sind auf deinem privaten Blog auf den Artikel „Wie ich im Internet auf einer Hassliste landete, um gehasst zu werden“ gestoßen. Erzähl uns doch mal, was eigentlich eine solche Hassliste ist, wie du darauf gelandet bist, und wie du solche Listen bewertest.
Bei dieser Liste handelt es sich um eine Auflistung von 170 Twitter-Nutzern, die sich kritisch oder ablehnend gegenüber der derzeit aktuellen Feminismusbewegung im Internet geäußert haben - wobei man natürlich von "der Feminismustheorie" nur schwer sprechen kann, weil es keine feste Definition gibt. Unter dem Begriff Feminismus werden allgemein verschiedene Frauenrechtler-Strömung zusammengefasst, die teilweise sogar gegensätzliches wollen, dies aber im Namen der Frau zu erreichen versuchen. In meinem Fall handelt es sich um eine extreme Strömung, der ich ein Dorn im Auge bin. Die Liste selbst wurde von einer aktiven Feministin veröffentlicht. Bereits im April des letzten Jahres wurde einmal erwähnt, dass in der Szene eine Art "Feindesliste" geführt werden würde. Die vielen veralteten Namen auf der Liste bezeugen, dass es sich hierbei um genau diese Liste handelt. Eine Begründung, wieso man auf einer Liste wie dieser landet, und somit zum Ideologiefeind gemacht wird, gibt es nicht. Dass man sich in dieser Szene für Handlungen rechtfertigen würde, wäre aber sowieso neu. Ich bin vermutlich deswegen darauf gelandet, weil ich mich mit der Feminismusbewegung nicht identifizieren kann. Sie predigt Gleichberechtigung, wo ich mich schon lange gleichberechtigt fühle. Da ich Hass aufgrund von Geburtsmerkmalen ablehne, bin ich einfach nicht kompatibel. Das habe ich des öfteren in Blogartikel und Tweets erklärt. Das reichte eigentlich schon. Ist man erst einmal auf einer solchen Liste gelandet, und sprechen daraufhin genug Twitter-Nutzer, die ähnlich wie die Erstellerin der Liste denken, eine sogenannte "Blockempfehlung" aus, wird einem im schlimmsten Fall der persönliche Twitter-Account gesperrt, da Twitter diesen dann als Spam identifiziert. Mir blieb das zum Glück erspart.
Losgelöst von diesem doch sehr ernsten Thema: Was bewegt dich derzeit sonst im Leben?
Derzeit befindet sich mein Leben in einem Komplettumbruch. Ich plane in diesem Jahr aus meiner dörflichen Wohnung auszuziehen, um ein (Groß)stadtkind zu werden. Wo genau es mich hinzieht, weiß ich aber noch nicht. Ich muss allerdings zugeben, dass mir diese große Auswahl an Möglichkeiten gerade sehr gut gefällt. Wo auch immer es mich hinziehen wird, ich freue mich auf das aktuelle Jahr. Derzeit läuft es sehr gut für mich. Wenn bei all der Arbeit Zeit dazu bleibt, hörst du ab und an auch gerne mal ein Hörbuch. Wie ist es dazu gekommen und wann hattest du das erste Mal Kontakt mit Hörbüchern? Oft höre ich die Hörbücher sogar während der Arbeit, denn ich finde es sehr entspannend, wenn ich Hintergrundgeräusche zu meiner Arbeit habe. Ich glaube wie die meisten, bin ich das erste Mal als Kind in Kontakt mit Hörbüchern bekommen. In der Grundschule bekam ich eine für Kinder aufbereitete Version von der Reise zum Mittelpunkt der Erde. Die Geschichte selbst gab es gelesen auf Kassette und ein passend illustriertes Buch bot den Text dann noch einmal zum Mitlesen an. Wo siehst du die Vorteile von Hörbüchern und in welche Situation trifft man dich am ehesten mit einem Hörbuch an? Hörbücher sind für mich heute immer dann gefragt, wenn ich monotone Arbeiten erledige, zu denen ich einen weiteren Anreiz brauche, um sie durchzuhalten oder wenn ich einfach mal "abschalten" möchte. So habe ich sämtliche Hörbücher von Andreas Eschbach während der Hausarbeit gehört, während ich Stephen King für Handarbeiten wie Stricken empfehlen würde. Zum Einschlafen mag ich dann lieber seichtere Hörspiele. Da mag ich Offenbarung 23 oder Jack Slaughter.
Welche Hörbuch-Szene wirst du nie vergessen? Unvergessen ist für mich der Einstieg in die Lovecraft-Hörbuch-Serie, wenn David Nathan sich als Howard Phillips Lovecraft vorstellt. Ich habe an dieser Stelle immer Gänsehaut, weil Nathan in dieser Reihe einfach unglaublich gut spricht. Hat dich das Hörbuchhören schon mal in eine eigenartige Situation gebracht? Manchmal wird man komisch angeschaut, wenn man offenbart, dass man Hörbücher oder -spiele hört. Viele verbinden das eher mit TKKG oder Benjamin Blümchen. Aber wenn man den Leuten erklärt, dass es durchaus auch Hörbücher- und spiele für Erwachsene gibt und ihnen erläutert, dass es Situationen gibt, in denen man keine Hand für ein Buch frei hat, verstehen sie es schnell. Bist du eher Fan gekürzter oder ungekürzter Hörbücher?
 Ich mag eigentlich lieber ungekürzte Werke. Wenn ich ein Hörbuch höre, dann möchte ich das gleiche Erlebnis haben, wie der Leser eines Buchs. Wenn es aber sinnvoll gekürzt wird, könnte ich damit leben. Bei der Wahl zwischen ungekürzt und gekürzt würde ich aber immer ungekürzt wählen. Wie hörst du deine Hörbücher daheim oder im Büro am liebsten? Mit dem Kopfhörer am Smartphone oder auch mal über ein Lautsprechersystem?
 Ich höre Hörbücher entweder am Smartphone oder am Computer, aber immer über Kopfhörer. Ich denke die Stimme des Sprechers kommt über hochwertige Kopfhörer am besten rüber. Welches Hörbuch hast du aktuell auf deinem Smartphone? Gerade höre ich Markus Heitz mit Judassohn. Ich habe mich noch nicht viel mit ihm beschäftigt, habe aber recht viel Negatives über ihn und seine Geschichten gehört. Mit dem Hörbuch möchte ich mir jetzt endlich mal meine eigene Meinung bilden, um mitreden zu können. Dein ganz persönlicher Hörbuch-Tipp? Die komplette Lovecraft-Reihe von LBL Records und Bastei-Lübbe. Hier wurden den Lovecraft-Texten neues Leben und neuer Schrecken eingehaucht. Alle Teile sind Meisterwerke.