„Ich würde alles wieder so machen.“

„Ich würde alles wieder so machen.“
12.12.17

Udo Walz ist der bekannteste Friseur Deutschlands – mindestens. Mit Nina Ruge spricht er in „Das BUNTE Gespräch“ über sein Leben. Lesen und hören!

Auf seiner Website steht: „Udo Walz ist Friseur – nicht mehr und nicht weniger“. Aber natürlich ist er schon etwas mehr, mindestens der bekannteste seiner Zunft in Deutschland und vielleicht sogar, wie er sich ebenfalls auf seiner Website selbst nennt, „ein Phänomen“. Für ihren Audible Original Podcast „Das BUNTE Gespräch“ nimmt Nina Ruge dieses Phänomen Udo Walz genauer ins Visier – und spricht mit dem Star-Coiffeur eine Stunde lang über sein Leben, wie er wurde, was er ist.

Für das Audible Magazin nutzen wir einen Teil dieses Interviews, das gesamte Gespräch könnt ihr hier hören.

Nina Ruge: Ich hab wahnsinnige Angst vor… Vervollständige bitte den Satz.

Udo Walz: Ich habe wahnsinnige Angst vor dem Sterben. Mein Traum wäre es einzuschlafen und dann hätte sich das damit geregelt. Dann weiß ich nicht wie und was. Ich bin kein gläubiger Mensch und das ist schade. Ich glaube Leute, die gläubig sind, haben nicht so viel Angst vor dem Tod wie Udo Walz.

Nina Ruge: Hast du eine spirituelle Ader? Ich habe dich öfter mal gesehen in Fernsehaufzeichnungen wo du den thailändischen Gruß machst.

Udo Walz: Wenn ich gläubig wäre, wäre ich Buddhist. Und Buddhisten haben was tolles, denn die kommen sieben mal auf die Welt. Ich finde Buddhismus ganz toll. Aber mein Resümee als Udo Walz ist, dass ich ein glücklicher Mensch bin. Ich habe alles in meinem Leben, glaube ich, zum größtenteil richtig gemacht. Ich würde alles wieder so machen. Ich habe ein wunderbares Familienleben, ein schönes Haus, zwei Hunde, zwei Haushälterinnen. Also schöner geht’s ja gar nicht.

{{< quote text="Aber mein Resümee als Udo Walz ist, dass ich ein glücklicher Mensch bin." author="Udo Walz" >}}

Nina Ruge: Aber ein Name fehlt: Carsten.

Udo Walz: Ja, Carsten und ich sind jetzt mittlerweile 24 Jahre zusammen. Wir haben die Beglaubigung einer Partnerschaft gemacht und jetzt kann man ja auch heiraten. Aber bei heiraten habe ich Schwierigkeiten. Ich habe auch schon Morddrohungen bekommen, weil ich sagte, dass eigentlich nur Mann und Frau heiraten können, die eine Familie gründen wollen.

Nina Ruge: Da bist du ganz auf der Linie deiner Kundin Angela Merkel, die sich gegen die Ehe für alle ausgesprochen hat.

Udo Walz: Ja, aber das wundert mich eigentlich. Ich finde auch bei der Adoption gehört immer eine Mutter dazu.

Udo Walz2

Nina Ruge: Stattdessen hast du zwei Hunde, erzähl uns mehr über die beiden!

Udo Walz: Wenn ich abends nach Hause komme, sitzt Oskar am Gartentor und wartet auf mich und dann fängt er schon an zu bellen. Oskar ist mittlerweile 14 Jahre alt und ist irre gut drauf. Aber jetzt habe ich immer Angst, dass es ihm irgendwann schlecht geht und dass ich ihn verliere. Lola habe ich gerettet in Marbella vom ‚Killing me softly‘. Also in diesem Fall von der Tötungsstation. Und ich bin glücklich. Im Grunde sind es meine Kinder.

{{< quote text="Hunde spielen einem nichts vor." author="Udo Walz" >}}

Nina Ruge: Was haben die Hunde, was Menschen nicht haben?

Udo Walz: Die Hunde freuen sich. Die spielen einem nichts vor, finde ich. Wenn sie was haben, nehmen sie Abstand von dir. Ich habe auch meine Hunde so erzogen, dass sie machen können was sie wollen. Die können zu Hause auf jede Couch und ich will die nicht drillen ‚Komm, Sitz, Fuß, Platz‘. Die haben einen freien Willen und das genießen die Hunde.

Nina Ruge: Und die werden auch vom Tisch gefüttert?

Udo Walz: Nein, das darf ich nicht. Da hat Carsten was dagegen.

Das ganze Gespräch könnt ihr hier hören:

"Das BUNTE Gespräch mit Nina Ruge"