Audible

Das Team: 10 Fragen an Christine Bohlig

08.11.2011

Christine Bohlig - im Team auch als Chrissi bekannt - ist bei Audible schon ein alter Hase…seit 2009 arbeitete sie als studentische Hilfskraft und unterstützte dabei tatkräftig den Customer Service. Nach dem erfolgreichen Abschluss ihres Studiums der Musik-  und Kommunikationswissenschaft stand sie wie viele andere vor der Frage aller Fragen: Was will ich machen? Da es ihr bei Audible gut gefallen hat, bewarb sie sich kurzentschlossen um eine Festanstellung. Ohne mit der Wimper zu zucken wurde Chrissi übernommen - ein richtiger Glücksgriff für uns. Seit Juli 2011 arbeitet sie nun fest im Customer Service und betreut außerdem zahlreiche Projekte nebenher. Herzlich Willkommen Chrissi!

Jetzt mal ganz ehrlich: Hörst du lieber oder liest du lieber?

Ganz ehrlich? Ich lese lieber. Bücher haben für mich einfach einen ganz besonderen Charme. Ich komme selten an Buchhandlungen vorbei, ohne nicht wenigstens eins zu kaufen. Ich höre Hörbücher vor allem abends und tendiere dann leider dazu, dabei einzuschlafen. Zugegeben: Länger als eine Stunde am Stück hab ich bislang selten geschafft.

Unter den vielen Hörbuchsprechern hast Du doch sicher einen Favoriten, oder?

Überraschenderweise habe ich keinen Favoriten. Es gibt so viele Sprecher, die auf ihre Weise fesselnd oder auch lustig sind. Loriot zum Beispiel ist für Loriot erzählt Wagners Ring des Nibelungen wirklich die perfekte Besetzung. Für jeden, der Wagner oder auch nur Loriot mag ist das ein Muss! Es ist eines der Hörbücher, bei denen man nicht merkt, wie die Zeit vergeht – schade allerdings, dass es dieses Werk momentan nur auf CD gibt.

Ganz wunderbar finde ich auch Stefan Kaminski in Alice im Wunderland (Orchesterhörspiel). Wenn ich genau drüber nachdenke, vertonen eigentlich alle drei Sprecher ihre Rolle großartig! Oder Andreas Herrler: Er glänzt durch seine trockene und gleichzeitig unterhaltsam-witzige Erzählweise in Der schwarze Schwan. Die Macht höchst unwahrscheinlicher Ereignisse.

Erinnerst du dich noch an Dein schönstes Hörerlebnis?

Ein Erlebnis ist mir besonders in Erinnerung geblieben, und zwar bei Speak German!. Eigentlich ist das ja ein Hörbuch, was man sich besonders als „Denglish”-Gegner anhört. Umso mehr musste ich dann aber darüber lachen, wie viele Anglizismen ich selbst - gerade auf der Arbeit - verwende.

Es soll ja Menschen geben, die neben Hörbüchern auch Musik hören. Welches ist dein Lieblingslied?

Auch das habe ich nicht, obwohl Musik ein elementarer Bestandteil meines Lebens ist.  Es gibt so viel tolle Musik aus den verschiedensten Richtungen. Mein Musikgeschmack ist breit gefächert von Punk über Hip Hop, gutem altem Rock ‘n’ Roll bis hin zu klassischer Musik. Je nach Lust und Laune überwiegt mal das eine, mal das andere. Zum Entspannen höre ich mir beispielsweise Pachelbels Canon in D-Moll an. Ein moderner Klassiker, den ich sehr mag, ist Me and Bobby McGee von Janis Joplin. Eher Mainstream ist dann doch 30 Seconds to Mars mit Closer To The Edge.

Was ist für dich ein besonderer Tag oder anders gefragt: Wie muss ein Tag ablaufen, damit Du glücklich bist?

Wahres Glück ist für mich etwas, das man nicht beschreiben kann. Glück ist meiner Meinung nach oft eine Floskel, also der Versuch, etwas Unbeschreibliches in Worte zu fassen. Es gibt immer etwas Schönes, das in einem positive Emotionen weckt: Sei es ein Moment mit seinen Liebsten, ein eiskalter klarer Wintertag mit Schnee und Sonnenschein oder ein gutes Konzert. Ist es nicht die unbeschreibliche Schönheit dieser Momente oder Menschen, die einen das  fühlen lassen, was man als Glück zu definieren versucht?

Bist Du gerne unterwegs? In welches Land würdest Du gerne reisen?

Oha, da gibt es viele Länder oder Orte, die ihren ganz eigenen Reiz haben. Ich würde auf jeden Fall gerne mal nach Neuseeland, die Natur dort ist schon in Filmen und auf Bildern sehr beeindruckend. Nach Walhalla hab’ ich es auch noch nie geschafft - leider. Wobei das nicht einmal weit weg ist. Ich meine natürlich das Walhalla in Deutschland, nicht das mythologische Walhall ; ).

Was wolltest Du schon immer gerne mal machen und hast es bisher nicht geschafft?

Ach, da gibt’s viele Dinge…ein Buch schreiben, eine Sinfonie komponieren - oder am besten gleich eine sinfonische Dichtung kreieren, dann brauch’ ich kein Buch mehr zu schreiben. Ich wollte auch schon die Welt retten. Dann fand ich es aber besser, erst mal abzuwarten, ob nicht doch die Apokalypse kommt. Die Welt für ein Jahr zu retten wäre ja ein bisschen Zeitverschwendung.

Gibt es jemanden, den Du unbedingt mal treffen möchtest?

Ja, es gibt eine Person, die mich sehr viel gelehrt und auch geprägt hat. Den Namen möchte ich aber nicht nennen. Ich hoffe sehr, dass ich irgendwann die Chance bekomme, diesen Menschen einmal zu treffen. Ansonsten habe ich es nicht so mit der Götzenverehrung. Man weiß ja meist erst hinterher, ob es schön war, eine bestimmte Person getroffen zu haben.

Auf welchen Internetseiten trifft man Dich am häufigsten? Schließen wir mal Google & Audible.de aus.

Ich bin ein notorischer RSS-Feed-Sammler und dementsprechend auf vielen Seiten unterwegs.

Immer dabei sind aber Gulli.com und Heise.de für die technischen Aspekte des Lebens sowie Theintelligence.de und Net-News-Express.de für diejenigen, die einmal andere Nachrichten lesen möchten.

Welches Hörbuch ist gerade auf Deinem iPod?

Ganz frisch angefangen habe ich Nur einen Tag noch von Mitch Albom, nachdem ich so viel Gutes über seine Bücher gehört habe. Über den Inhalt kann ich noch nicht all zu viel sagen, aber die Stimme von Gunter Schoß passt perfekt zu diesem Hörbuch, was einen wirklichen Hörgenuss verspricht.