Audible

Der Büchersack von William Somerset Maugham

16.03.2011

Der Büchersack Autor: William Somerset Maugham Sprecher: Hans Korte Spieldauer: 1 Std. 13 Min.

Der Ich-Erzähler, ein Schriftsteller, hat es sich zur Gewohnheit gemacht, mit einem großen Sack Büchern zu verreisen. Er sei der Wirkung von Büchern so verfallen wie Süchtige ihrer Opium-Pfeife. Es handelt sich um einen jener müßiggängerischen Upper-Class-Intellektuellen der ausgehenden Kolonialzeit, die very gentleman-like und gänzlich sinnfrei von einem gesellschaftlichen Event zum nächsten ziehen, um ihre Zeitgenossen und uns Leser mit ihrer Bildung und Reflexionshöhe zu beeindrucken.

Unser Exemplar also durchreist gerade Malaysia – ohne konkretes Ziel – und verbringt dort einige Tagen bei dem Plantagenbesitzer Mark Featherstone. Dem leiht er aus seinem Vorrat die Biographie Lord Byrons und findet sich unversehens in einem Gespräch über Geschwisterliebe wieder (eines der zentralen Motive in Byrons Werk). Featherstone erzählt ihm von seiner Liebe zu der sanftmütigen und unergründlichen Olive Hardy, die ihren Bruder Tim liebte und daran zerbrach. Das inzestuöse Verhältnis zwischen den Geschwistern wird nicht so benannt, sondern nur formvollendet umschrieben, gentleman-like eben.

Ein Rezensent hat geschrieben, die Tragik der Geschichte sei etwas angestaubt. Da gebe ich ihm Recht. Sie ist ganz weit weg von unserem Selbstverständnis und dabei von erhabener Eleganz. Der Sprecher Hans Korte liest sie ganz gelassen, mit sonorer Stimme. Er läßt einen für 73 Minuten in einer vergangenen Epoche verschwinden. Man meint, mit den Herren im Clubraum zu sitzen, ihren Zigarrenrauch einzuatmen und an einem Gin Pahit zu nippen. Großartig.