Audible

Der Horror von Frankenstein – Eine kurze Geschichte über ein berühmtes Monster

Von: Gast
15.08.2013

Kein Monster – den Obervampir Graf Dracula einmal ausgenommen – ist berühmter als das aus Leichenteilen zusammengestückelte, namenlose Wesen, geschaffen von Viktor Frankenstein, und keines wird so häufig immer wieder neu aufgelegt und interpretiert.

Abonniert unseren RSS-Feed
Eine stürmische Gewitternacht Woher kommt aber das Monster? Einigermaßen schauerromantisch verklärt ist sein Ursprung: Belegt ist, dass die noch neunzehnjährige Mary Shelley 1816 beginnt, die Geschichte in der Villa Diodati, dem Wohnsitz des berühmten Dichters Lord Byron am Genfer See, aufzuschreiben. Auf dem Anwesen sind auch Byrons Leibarzt John William Polidori und der romantische Dichter Percy Bysshe Shelley – Marys zukünftiger Ehemann. Ob es dann eine stürmische Gewitternacht war und ob und wie viel Alkohol und andere Drogen mit im Spiel waren, bleibt Sache der Spekulation. Eine sehr fantasievolle Umsetzung dieser Nacht gibt es in Ken Russells Film Gothic (1986) zu sehen. Jedenfalls – um die Geschichte abzuschließen – kommt es zu einem Wettbewerb der Dichter, wer denn wohl die schauerlichste Geschichte schreiben würde. Im Jahr 1818 erscheint dann der Roman Frankenstein; or, The Modern Prometheus.

Auftritt: Boris Karloff Frankenstein's MonsterDie zunächst anonym erscheinende Geschichte ist auch sofort erfolgreich und erreicht schnell mehrere Auflagen. Auch die erste Verfilmung gibt es bereits im Jahr 1910 – und zwar durch die Edison Studios des berühmten Glühbirnenerfinders. Den weltweiten Siegeszug zur Pop-Ikone unternimmt das Monster allerdings mit den Filmen Frankenstein (1931) und The Bride of Frankenstein (1935) unter der Regie von James Whale. Boris Karloff spielt hier – mit Quadratschädel, reichlich Narben im Gesicht und Schrauben am Hals – die Rolle seines Lebens. Mit vielen anderen Monstern aus Universal-Filmen wie Dracula, The Mummy, The Wolf Man oder Dr. Jekyll and Mr. Hyde kann man in den 1930er und 1940er Jahren von einem wahren Boom der Horrorfiguren sprechen.

Filmblut aus Großbritannien Eine Neuauflage des klassischen Monsterrezepts gibt es in den 1950er bis 1970er Jahren – und zwar in den britischen Hammer Studios. Hier kehren Monster wie Vampir, Werwolf oder Mumie zurück: und zwar in Farbe! So fließt in Terence Fishers Film The Curse of Frankenstein (1957) zum allerersten Mal das Blut in grellem Technicolor-Rot über die Kinoleinwand und wird damit zur Urszene allen blutigen Kino-Horrors.

Die parodistischen 70er Jahre Was passiert danach? In den 1970er Jahren stechen vor allem zwei eher parodistische Filme hervor – Paul Morrisseys farbenfroher 3D-Splatterfilm Andy Warhols Frankenstein (1973) und Mel Brooks in schwarzweiß gedrehter Young Frankenstein (1974). Ein youtube-Anspieltipp: Um die Dorfbevölkerung zu beruhigen, führen Frankenstein und sein Geschöpf eine Gesangs- und Tanznummer auf – und zwar zu Irving Berlins bekanntem Schlager „Puttin‘ on the Ritz“!

Und heute? Frankenstein kommt auf den Hund Nach Kenneth Branaghs Versuch, mit Mary Shelley’s Frankenstein (1994) sich wieder der Romanvorlage zu nähern, geht es in Tim Burtons Stop-Motion-Film Frankenweenie (2012) auffällig wieder um die Filmgeschichte. Der Film ist sichtlich eine Hommage an die 1931er-Version: allerdings ist Victor Frankenstein hier ein kleiner Junge, der seinen getöteten Hund Sparky wiederbeleben möchte – mit absehbar katastrophalen Folgen…

Das Geheimnis des Erfolges Abschließend stellt sich natürlich die Frage: Was macht die fast 200 Jahre alte Frankenstein-Geschichte bis heute so erfolgreich? Das Erfolgsrezept des Vampirs zum Beispiel ist leicht zu durchschauen – es ist die Verbindung von Sex und Tod. Die Faszination an Frankenstein ist dagegen viel intellektueller: es geht um die Grenze zwischen Leben und Tod, um göttliche und menschliche Schöpfungsmacht und Verantwortung und um die Geschichte über den ultimativen Außenseiter. Denn mal ehrlich: Wer kann sich schon mit dem Monster identifizieren?

Sind es also die Themen des Romans, die uns heute noch beschäftigen? Oder doch eher die zahlreichen Verfilmungen? In Sachen Hörbücher gibt es wirklich nur eine gekürzte Fassung des Horror-Klassikers in unserem Sortiment. Was macht eurer Meinung nach Frankenstein zu etwas ganz Besonderem?

Dieser Beitrag kommt von unserem Gastautor Dr. Arno Meteling - Literatur- und Medienwissenschaftler in Köln.

 

Keinen Artikel verpassen? Dann abonniere jetzt den RSS Feed des Hörbücher-Blogs!