Audible

Die Vögel - ein musikalisches Hörspiel von Katja Riemann

29.03.2011

Eine halbe Stunde mit Katja Riemann auf der Leipziger Buchmesse 2011

Mein zweiter Messetag stand ganz im Zeichen des Hörspiels. Zum ersten Mal gab es auf der Leipziger Buchmesse eine Hörspiel-Arena, auf der Hörspiel-Labels ihre neuen Produktionen vorstellen, wo man aber auch ein sehr interessantes Bühnen-Programm erlebte. Gut 50 Mitglieder konnte der Verein im Vorfeld der Buchmesse gewinnen! Es gab interessante Diskussionen, z.B. über den erfolgreichen Vertrieb von Hörspielen, Live-Lesungen wie z.B. Ivar Leon Mengers Darkside Park und vieles mehr.

Ich hatte mir die Präsentation des Kinderhörspiels Die Vögel herausgesucht, das Katja Riemann zusammen mit der Lauscherlounge vorstellte. Ich fasse als erstes den Inhalt des Hörspiels für euch zusammen:

Chili lebt als einziger roter Vogel in einem Baum voller blauer Vögel. Er freundet sich mit Lanka an, der Tochter des blauen Vogelchefs. Als er einen roten Baum findet, in den Lanka ihm folgt, beginnt eine Auseinandersetzung zwischen den blauen und roten Vögeln. Doch die Zukunft liegt im Baum der bunten Vögel…

Katja Riemann erzählte auf der Bühne der Hörspiel-Arena, dass es in diesem Hörspiel um die Menschenrechte geht – es gehe um Ausgrenzung, um freie Meinungsäußerung und um eine Vision, wie man leben möchte. Das Hörspiel soll Kindern Sicherheit geben, dass sie nicht aufgrund ihrer Hautfarbe oder einer anderen Herkunft diskriminiert werden. Ein nicht so einfaches Thema für ein Kinderhörspiel wie ich finde, doch ich persönlich muss sagen, dass all diese Themen sehr emotional vor allem in den Songs transportiert werden.

Wenn ihr selbst mal einen Einblick bekommen wollt – hier kommt das Video zum Making Of:

Weitere Videos über das Casting der Haupfiguren, die Musiker usw. findet ihr auf der Webseite von Katja Riemann.

Nach der Präsentation des Hörspiels in der Hörspiel-Arena hatte Katja Riemann eine halbe Stunde für unsere Interviewfragen reserviert. Wir trafen auf eine hungrige und trotzdem gut gelaunte Katja Riemann, die sich erstmal mit einem Crèpe versorgte, bevor wir mit dem Interview anfingen.

Das Interview

Hörbücher-Blog: Hallo Katja, schön, dass du für uns Zeit hast! Man kennt dich hauptsächlich als Schauspielerin. Das ist aber nur ein Bereich, in dem du aktiv bist. Du leihst schon immer Autoren deine Stimme beim Vertonen von Hörbüchern. Was fasziniert dich an Hörbüchern bzw. Hörspielen?

Katja Riemann: Vertonen würde ich nicht sagen, ich lese ganz normal Hörbücher ein. Das letzte, was ich gesprochen habe, war Hertha Müllers Herztier und da bin ich auch sehr stolz drauf. Was die Faszination der Hörbücher und Hörspiele betrifft - je älter ich werde, desto besser gefällt mir der Umgang mit Texten, mit reiner Sprache befreit vom Bild. Ich mag es, Situationen oder Gefühle nur mit Sprache zu transportieren. Interessanterweise habe ich mit dem Taxifahrer, der mich vom Leipziger Bahnhof hierher gefahren hat, genau darüber gesprochen. Nehmen wir mal an, wir haben ein Buch z.B. von Sybille Berg, mit der ich befreundet bin und die ich sehr schätze. Sie ist extrem lustig und sehr zärtlich. Wenn ich dann also ihr Buch vorlese, vor allem mit meinem Respekt vor ihr, dann versuche ich, das so zu lesen, dass Leute, die es hören, den Humor und auch die Melancholie empfinden. Das kann manchmal im Buch verloren gehen. Das heißt nicht, dass Hörbücher grundsätzlich besser sind als Bücher - im Gegenteil, das empfinde ich gar nicht so.

Ein anderes Beispiel, warum mich Hörbücher faszinieren: Hertha Müller hat ein Buch geschrieben - “Herztier“- das arbeitet stilistisch ohne direkt Rede. Wenn ich das als Hörbuch einlese, muss ich mich nicht mehr fragen, wer hat das jetzt gesagt? Aufgrund der Haltung kann man den Dialog zwischen zwei Menschen nochmal anders verfolgen. Das finde ich sehr spannend. Ansonsten denke ich immer – lies doch das Buch! Aber es gibt ja auch Menschen, die das Hörbuch priorisieren oder nicht lesen können oder schlechte Augen haben oder alt sind. Dann ist es schön, dass sie sich Hörbücher anhören können.

Hörbücher-Blog: Ich persönlich wusste z.B. nicht, dass du auch Kinderbücher schreibst und diese fast immer mit Musik inszeniert als Hörspiel herausbringst. Welche Kinder-Hörspiele hast du bereits veröffentlicht?

Katja Riemann: Das war bisher nur eins vor „Die Vögel“. Ich habe eine Kinderbuch-Trilogie geschrieben: Der Name der Sonne, Der Chor der Engel und Die Einsamkeit des Mondes. Drei Genitivbücher also. Meine Schwester ist Malerin und hat diese Bücher wunderschön illustriert. Ich habe aus dieser Trilogie eine Hörspieladaption geschrieben, weil ich das interessant fand, an meinem Text zu arbeiten. Ich habe mich also hingesetzt und die Dialoge exzerpiert und versucht ein Hörspiel daraus zu machen. Ich dachte mir, der Text allein ist voll öde, da kann man ja das Buch lesen. Der Kick für mich war die musikalische Inszenierung – also die Scoremusik – die ich damals schon nutzte.

Hörbücher-Blog: Ich habe das Gefühl, dass du dir die Hörbücher sehr genau auswählst, die du sprichst – oft sind das Hörbücher mit politischen oder biografischen Themen. Bist du da wählerisch?

Katja Riemann: Ich denke, dass Verlage mit einem bestimmten Hörbuch auf mich zukommen, weil sie überzeugt sind, dass die Geschichte zu mir passt. Ich habe z.B. die Biografie über Anne Frank von Melissa Müller gesprochen, was sehr interessant war oder Mein Leben, Meine Freiheit: Auszüge aus der Autobiographie von Ayaan Hirsi Ali. Das Hörbuch handelt von einer somalischen Frau, die später in Holland Abgeordnete wurde. Dann habe ich Die Nomadentochter von Waris Dirie gelesen und einige andere literarische Sachen.

Hörbücher-Blog: Wie muss eine Hörbuch-Aufnahme für dich ablaufen, dass du dich wohl fühlst und ein tolles Hörbuch entsteht? Was ist dir bei der Produktion wichtig? Wie bereitest du dich auf eine Buchvertonung vor?

Katja Riemann: In den vergangenen Jahren habe ich hauptsächlich mit einem Verlag, Hörbuch Hamburg, zusammengearbeitet, abgesehen von meinen bezaubernden Freunden von der Lauscherlounge. Die Menschen bei Hörbuch Hamburg kenne ich schon so viele Jahre und bin mit ihnen befreundet. Da fällt es mir nicht schwer mich wohlzufühlen. Aber letztlich geht es ja auch nicht darum, sich wohlzufühlen, sondern eine gute Arbeit zu machen. Oder? Wir beginnen meist um 10 Uhr und nach vier Stunden bin ich dann ziemlich durch. Ich fange dann an zu zittern und zu frieren, weil ich mich so stark konzentriere und das Gefühl habe, ich bin so wenig Körper und so viel Kopf, dass ich meistens hinterher in die Badewanne muss oder heißen Tee trinke. In der Vorbereitung lese ich das gesamte Buch, bevor ich überhaupt zu- oder absage. Ich muss es erst lesen um sagen zu können, dass ich mir das zutraue.

Hörbücher-Blog: Synchronisierst du auch? Bist du die deutsche Synchronstimme für eine amerikanische Schauspielerin?

Katja Riemann: Nein, das hat sich einfach nicht ergeben. Ich habe allerdings in dem Film 8 Frauen Isabel Hubert synchronisiert. Das war eine große Ehre.

Hörbücher-Blog: Bei „Die Vögel“ führst du Regie. Erzähl doch mal, wie lange es von der Idee bis zum fertigen Hörspiel gedauert hat?

Katja Riemann: Das kann ich so nicht genau beantworten. Ich hatte Jahre vorher, ich glaube es war irgendwann zwischen 2001 und 2006, eine Geschichte für einen Verlag zum Thema Ausgrenzung geschrieben, doch die war zu lang. Das war sozusagen die Vorlage zu “Die Vögel”. Irgendwann nachts dachte ich, vielleicht ist es doch eher etwas für ein Hörspiel und machte mich an die Arbeit. In der Transformation zum Hörspiel entstanden viele Ideen, wie z.B. dass sich der Erzähler einmischt oder dass ich komplette Dialoge änderte. Das Hörspiel wurde zu etwas ganz anderem als die Geschichte, die ich vorher geschrieben hatte. Als ich mit dieser Weiterentwicklung fertig war, habe ich die Musik eingefügt. Ich habe mir an bestimmten Stellen des Dokuments Notizen gemacht, dass hier und da ein Lied oder etwas Instrumentales eingebaut werden soll. Dann bin ich eher halbherzig auf die Suche nach einem Produktionsstudio gegangen. Bei Hörspielen hatte ich ja noch keine Erfahrung. Eines war mir aber klar: wenn ich diesen Wahnsinn mache, brauche ich einen Co-Produzenten, der wirklich etwas davon versteht. Einen Produzenten, der mir meine komplette künstlerische Freiheit lässt, der aber ein Mitstreiter ist. Da bin ich viel rumgelaufen und habe viele halbherzige Antworten bekommen. Dann entstand der Kontakt mit Oliver Rohrbeck und der Lauscherlounge über meine Freunde Anna Carlsson und Andreas Fröhlich. Plötzlich hatte ich das Gefühl, das sind meine Mitstreiter! Die Produktion hat genau ein Jahr gedauert. Ein halbes Jahr davon habe ich nichts anderes gemacht. Ich musste so viele Menschen aus allen möglichen Bereichen zusammenbringen, den großartigen Musiker Arne Jansen oder die Sänger und anderen Musiker, da war die Koordination schon ein großer Zeitfaktor. Aber wir hatten eine tolle Zeit!

Hörbücher-Blog: Wie internetaffin bist du? Nutzt du persönlich die sozialen Netzwerke um auf deine aktuellen Produktionen aufmerksam zu machen oder sich mit Fans auszutauschen? Werden über soziale Netzwerke vielleicht andere Fragen gestellt als sonst oder trauen sich mehr Leute so überhaupt mit dir in Kontakt zu treten?

Katja Riemann: Ich habe so ein schlechtes Gewissen, weil ich weiß, dass ich das nutzen müsste. Ich schreibe einfach lieber einen Song, als dass ich darüber schreibe, was ich Großartiges gemacht habe. Mir ist das ehrlich gesagt immer ein bisschen peinlich, etwas über mich in Facebook zu posten. Auch meine Webseite ist noch recht bescheiden, das wird aber demnächst mehr. Ich denke immer – in der Zeit könnte ich viel eher eine tolle Geschichte schreiben oder ein Projekt angehen. Heute bin ich erst wieder durch eine Kollegin zu einem neuen Projekt inspiriert worden – so etwas macht mir einfach mehr Spaß. Trotzdem würde ich mir wünschen, dass ich jemand an meiner Seite hätte, der das für mich in den sozialen Netzwerken erledigt, aber natürlich in meinem Auftrag. Es müsste schon jemand sein, der sich nicht als Katja Riemann ausgibt, aber Fragen zu mir beantworten kann und sich mit den Fans austauscht. Es soll ja schließlich authentisch bleiben.

Vielen Dank fürs Gespräch!

Wir haben eine handsignierte CD des Hörspiels “Die Vögel” zu verlosen. Wer Interesse hat, bitte per Kommentar melden! Am Monatg, den 4.4. wird ausgelost!

Update: Die Verlosung ist beendet! Herzlichen Glückwunsch zum Gewinn an Solitude!