Audible

Die Wahrheit über Erotik-Hörbücher. Wer hört die eigentlich?

26.06.2012

Die Wahrheit über Erotik-HörbücherGibt es gute Erotik-Hörbücher?
„Feuchte Höschen um Mitternacht? – hm – der Titel klingt etwas altmodisch, wie lang war das Hörbuch noch mal? Verstehe. Posex knallhart? – Nein, ich denke nicht, dass das ein Titel für uns ist. Heiße Nylonstrümpfe im Cockpit? – Worum geht es denn da genau? Gibt es eine Inhaltsangabe?“
Abonniert unseren RSS-Feed
Ich erinnere mich an dieses brisante Telefonat meiner Kollegin vor einiger Zeit. Plötzlich gingen alle Köpfe hoch. Mucksmäuschenstill starrten wir in ihre Richtung, konnten uns ein Schmunzeln nicht verkneifen. Sie legte auf, rauschte dann aber an unseren neugierigen Köpfen vorbei und ging mit der Bemerkung „No comment guys, das war geschäftlich!“ in die Pause. Später bekamen wir heraus, dass es bei diesem Telefonat um die Erotiktitel ging, die meine Kollegin neu in den Audible Katalog aufnehmen wollte. Tja – und nun stehe ich mit dem Thema Sex, Erotik und Co. da und soll erklären, warum wieso weshalb wir Titel führen, die… machen wir uns nichts vor… schlichtweg Pornotitel sind.

Tim Kehl im Interview

Mein Kollege Tim Kehl ist im Content Bereich neben vielen anderen Verlagen auch Vertriebspartner für Verlage, die Pornotitel anbieten. Tim sieht es ganz sachlich. „Das Wort „Porno“ verbinde ich eigentlich mit Bildern oder Fotos, bei Hörbüchern würde ich sagen, geht es um explizite Erotik.“

Als bei Audible die ersten „expliziten Erotiktitel“ erschienen, wurden wir immer wieder gefragt, warum jetzt „auch Audible“ auf der Sexschiene fahren müsse: „Haben Sie das nötig?“, „Muss das sein?“, „Geht es auch bei Audible jetzt nur noch um Sex?“.

Tim schüttelt den Kopf, denn es sind in der Tat „nur eine ganz kleine Anzahl hoch erotischer Hörbücher, die wir im Vergleich zu unseren belletristischen Titeln in unserem Gesamtkatalog führen. Wir behandeln alle Verlage gleich, menschenverachtende und –erniedrigende Inhalte würden wir jedoch ganz klar ablehnen, das spricht gegen unsere Richtlinien. “Natürlich”, fügt Tim hinzu, „bilden wir uns unser eigenes Urteil. Bestehen Zweifel, dann hören wir in einen Titel rein – und es kommt auch vor, dass wir Cover überarbeiten lassen, wenn wir es als nicht angebracht für die Homepage halten.“

„Komm Tim, Tacheles - Sex sells?“, hake ich nach. „Nicht unbedingt“, erklärt mir Tim. „Ein Hörbuch wird nicht besonders oft gekauft, weil es darin einfach nur um Sex geht. Ich glaube ohne einen guten Plot funktioniert es nicht, so einfach ist es dann doch nicht.“ Nur Sex reicht also nicht.

Wie müsste ein Erotiktitel sein, der eure Aufmerksamkeit fesselt und euch überzeugen würde auf den Kaufbutton zu klicken?

Mein Selbstversuch

Ich sehe mich unter den über 200 gelisteten Erotiktiteln um. Klare Wortwahl im Titel und weniger klare Hörbuchbeschreibungen, das ist auch schon alles. Auffallend wenige Bewertungen, auffallend wenige Rezensionen. Gerade mal ein, zwei oder maximal drei kleine gelbe Sternchen leuchten auf den Detailseiten – einen Hinweis, ob sich ein Hörbuch wirklich lohnt, bekomme ich da nicht.

Immerhin hat „Die Nylonsekretärin“ drei gelbe Sterne – leider aber ohne Kommentar. Bei „Posex, eine Erotik Hypnose“ lese ich als einzigen Kommentar: „Hatte mir mehr versprochen, der Sprecherin gebe ich eine 1, Erotik und Hypnose kann ich nicht bestätigen. Inhalt des Buches könnte man auf eine Seite schreiben.“

Neugierig macht mich die Rezension bei „Nonnengeschichten: Bizarre Vorgänge hinter Klostermauern“: „Dieses Hörbuch war mein erstes erotisches Hörbuch was ich mir gekauft habe und ich wurde vom Fieber erfasst. (…) Es war so fesselnd, dass ich dann aber doch das komplette Hörbuch auf einmal angehört habe. Es ist hilfreich wenn der Partner nach dem Hören zur Verfügung steht :-).”

Überrascht bin ich dann aber doch als ich auf „Die Flugbegleiterin (Englisch für Liebhaber)“ stoße, Englisch lernen mit Spaß verspricht die Überschrift, doch außer der zwei Sterne habe ich keine Anhaltspunkte, ob es das Hörbuch nun bringt oder nicht und die Hörprobe… naja… hört euch das selbst mal an…

Warum schreibt eigentlich keiner, was er zu den Titeln wirklich denkt? Kauf die keiner? Will die keiner? Alles Schmuddelkram?

Bekannte Erotik-Autorinnen

Wenn ich erotische Hörbücher mit Bewertungen finden will, muss ich mich auf bekannte Autorinnen besinnen, die ihr Handwerk schon eine Weile beherrschen. Ich komme weder um Sophie AndreskysFuck Your Friends“ noch um Charlotte RochesSchoßgebete“ herum. Der Titel hat auch nur drei Sterne, aber sage und schreibe 95 sehr unterschiedliche Kommentare. Eine Hörerin rät: „(…) Insgesamt ein empfehlenswertes Hörbuch, außer man neigt zur Prüderie.“

Und weiter unten lese ich: „Außer Porno nichts gewesen… Die ungeschminkte Darstellung sexueller Handlungen mag ja für den ein oder anderen amüsant sein, jedoch - wie so oft im Leben - ist zu viel, zu viel. (…).“

In meinem Vorhaben sehe ich es definitiv anders: „zu wenig ist zu wenig“. Kaum Rezensionen, fast keine Bewertungen – die Wahrheit über erotische Hörbücher erfahre ich so nicht: Bleibt mir nur der Selbstversuch. Aber darüber schreibe ich nichts. Da neige ich zu Prüderie.

Keinen Artikel verpassen? Dann abonniere jetzt den RSS Feed des Hörbücher-Blogs!