Audible

Ein Tag auf der Frankfurter Buchmesse 2012

15.10.2012

Die Frankfurter Buchmesse 2012Es ist zehn Uhr…

…als ich auf der Messe in Frankfurt ankomme. Tausende Menschen strömen bereits durch die Gänge und so brauche ich eine Weile bis ich mich orientiere. Manche Flure gleichen mit ihren langen Laufbändern eher Flughafengängen - viele Messebesucher sehen aus wie geschäftige Reisende, wenn sie mit Rollkoffern eilig über die Messe huschen. Fachbesucher-Tage sind echte Geschäftstage, vor allem die Lizenzen kommender Veröffentlichungen werden auf der Frankfurter Buchmesse verhandelt, gebummelt wird hier nicht! Auch das Content- und Programmteam von Audible ist in Frankfurt für euch unterwegs - für ein noch umfassenderes Hörbuch-Download-Programm in 2013.

Wer seine Termine nicht rechtzeitig vereinbart hat, hat jetzt schlechte Karten!

[caption id=“attachment_18104” align=“alignleft” width=“175”]Constanze Stypula Im Gespräch mit Verlagspartnern Constanze Stypula im Gespräch mit Verlagspartnern[/caption]

Auf einem großen Gemeinschaftsstand stellen sich sehr viele der deutschen Hörbuchverlage vor. Anne Scharf ist gerade auf dem Weg zu einem ihrer Verlagspartner und winkt mir zu. Wenige Stände weiter ist Kathrin Rüstig bereits tief in ein Gespräch vertieft. Die Kollegen sind also schon fleißig unterwegs, denke ich, und schon kommt mir Constanze Stypula gut gelaunt entgegen „Schön, wieder auf der Messe zu sein, mir macht das riesen Spaß!“ Für einen längeren Plausch haben wir leider keine Zeit – Termine, Termine, Termine! Auch ich ziehe mit meinem Rollkoffer jetzt richtig los, mein erstes Interview steht an. Doch schon der Weg durch die langen Aussteller-Gänge ist ein Abenteuer. Unterwegs höre ich wie Norbert Blüm die Frage erörtert: „Gibt es Gott?“ Kurz bin ich versucht stehen zu bleiben, ist ja keine ganz unwesentliche Frage, die Blüm uns hier beantworten möchte. Ein andermal denke ich und manövriere mich durch eine weitere Menschenmenge.

Das coole an Frankfurt: Hier trifft man endlich mal Promis! Der Gang ist verstopft, ich stelle mich auf die Zehenspitzen, sehe aber nichts. “Was ist hier los?” frage ich ein junges Mädchen neben mir. “Daniel Brühl kommt gleich!” Ihr Ton klingt aufgeregt. Ach was, ist ihr  Tag in Barcelona schon vorbei, Herr Brühl? Schade, ich kann mich der Zahnspangenfraktion leider nicht anschließen, ich muss zum Lübbe-Stand. Dort wartet der nächste Menschauflauf, diesmal sind es junge Kerle mit Baseballkappen, ihre Handys halten sie griffbereit zum Fotografieren in die Luft. Erst als ich die geschätzten fünf Security Typen sehe, wird mir klar, dass sich in dem streng bewachten kleinen Raum auf dem Lübbe-Stand jemand ganz Besonderes aufhalten muss. „Komm, lass mal weiter gehen, der Lothar kommt jetzt nicht.“ Sagt einer aus der Baseballkappen-Jungs. Enttäuschung macht sich breit. Wie zum Trotz fallen ein paar Bücher vom Stapel, die Biographie von Lothar Matthäus scheint etwas wackelig aufgebaut, irgendwie nicht ganz, aber auch nicht gar nicht. Naja, während sich die Jungs mit hängenden Köpfen davon machen,  drängen sich einige Damen nach vorn und fixieren den Gesprächsraum mit ihren Blicken. Doch der Franke Matthäus bleibt drinnen und lässt sich nicht blicken. Ein anderer Franke interessiert mich jetzt viel mehr, Timur Vermes, der Autor des Buches Er ist wieder hier. Da kommt er schon, mit Baskenmütze und verschmitzten Lachen, wir legen sofort los. Vermes hat heute einen regelrechten Interview-Marathon vor sich. Um uns herum wird es unruhig, als Matthäus endlich aus dem Raum kommt, Vermes muss ebenfalls weiter und so stürze auch ich mich wieder ins Getümmel.

Wenn ich nur könnte, wie ich wollte - ich hätte heute 100 Interviews im Kasten! Am Liebsten auf der Buchmesse mag ich die zufälligen Treffen mit tollen und bekannten Autoren. Ken Follett lacht mir überall auf Plakaten entgegen, seine Pressekonferenz ist berstend voll, kein Rankommen. Macht nichts, denke ich, wir sprechen uns schon noch! Arnold Schwarzenegger stellt in der Nebenhalle seine Biographie vor, scheint ja gerade “In” zu sein bei alternden Sport-Stars. Total Recall nennt Schwarzenegger sein Buch. Alles darin, so ähnlich sagt er es, habe er aus Liebe zu seiner Frau geschrieben. Wenn sich nur jede Lebensbeichte so gut verkaufen würde, denke ich kopfschüttelnd und zwänge mich durch eine eng gewordene Gasse. Dabei rolle ich mit meinem Koffer beinahe Martin Suter über die Füße und erstarre vor Scham und Ehrfurcht. Die Zeit die Zeit wollte ich doch schon längst gehört haben! Noch ehe ich mich entschuldigen kann, wird er auf einen Stand bugsiert, wo ein Kamerateam auf ihn wartet.

[caption id=“attachment_18121” align=“alignleft” width=“175”]Der neue Krimi von Nele Neuhaus wurde auf der Buchmesse vorgestellt Der neue Krimi von Nele Neuhaus wurde auf der Buchmesse vorgestellt[/caption]

Ich ziehe weiter, mir fällt sofort das große Plakat des neuen Krimis von Nele Neuhaus am Stand von Ullstein und Hörbuch Hamburg auf, Böser Wolf. Kurz darauf erblicke ich Neuhaus selbst, sie trägt ein elegantes schwarzes Kleid, ihre blonden Haare hat sie hochgesteckt und überhaupt sieht sie sehr gut aus. Ihr neues Leben nach der Trennung ihres Mannes scheint ihr richtig gut zu tun. Ich erinnere mich an unser Backstage Interview und würde gerne kurz Hallo sagen. Doch die große Menschentraube um sie herum ist undurchdringlich, ich freue mich über ihren Erfolg, muss aber weiter, denn mein nächstes Interview beginnt in ein paar Minuten. Sabine Weigand schreibt historische Romane, wir treffen uns bei Fischer, wo ihr neuester Roman, Die Tore des Himmels, in den Showregalen ausgestellt ist. Unser Gespräch macht großen Spaß, ich könnte es ewig fortführen, so lebendig erzählt mir Weigand von ihrer Arbeit als Historikerin und ihrer Idee, eines Tages statt wissenschaftlicher Arbeiten lieber Romane zu schreiben. Ich bedauere sofort, dass wir kein Backstage-Interview auf der Messe machen können und melde mich ganz unverfroren bei ihr zu Hause zu einem längeren Gespräch an. Dann packe ich alles wieder zusammen und eile zurück zum Gemeinschaftsstand der Hörbücher. Ruhiger ist es hier mittlerweile geworden.

Ab 17.00 Uhr höre ich nur noch die Frage: Auf welche Party gehst du heute Abend?

[caption id=“attachment_18106” align=“alignleft” width=“175”]Ivar Leon Menger und Oliver Rohrbeck Ivar Leon Menger und Oliver Rohrbeck[/caption]

Überraschend treffe ich am Stand der Lauscherlounge auf Ivar Leon Menger, dem Psychothriller-Autor, der so außerordentlich gute Hörspiele wie Darkside Park produziert. Wir plaudern über dies und das und Oliver Rohrbeck gesellt sich zu uns. Er hört sich auch nach den vergangenen Messepartys noch sehr gut an, keine raue oder heisere Stimme – klar, er ist ja auch absoluter Profi. „Ach, ich bin doch lautes Sprechen gewohnt“, meint er lässig „ich gehe doch immer zu Hertha oder St. Pauli zum Fußball, hab für beide Vereine eine Dauerkarte, da braucht man eine feste Stimme.“ Hörspielregisseurin Johanna Steiner steht neben uns und ist in ein Gespräch vertieft. Johanna veröffentlichte gerade ihr neustes Hörspiel, Das Kind von Sebastian Fitzek. Ihr habt es sicher schon gehört, oder? Ein MUSS in diesem Herbst!!

Am Stand gegenüber sehe ich Christian Brückner mit seiner bezaubernden Frau. Einige Hörbuchfans erkennen ihn sofort und bitten um ein Autogramm. Ein paar Mal muss er auch aufstehen,um ein Foto zu machen. Doch der große Star der Hörbuch-Branche nimmt das ganz gelassen und bald sind beide Brückners wieder tief in ihre Verlagsgespräche versunken. Ich verabschiede mich von meinen Audible-Kollegen bis zum Abend, die Messeparties sind ja das eigentlich Aufregende auf der Messe, das bekomme ich ab 17.00 Uhr ganz klar mit. Bevor ich mich auf das Party-Hopping einstelle, habe ich allerdings noch einen Termin.

An Neuseeland muss ich heute leider schnell vorbei, ein andermal ein andermal… Um das nächste Interview mit Autor Jenk Saborowski zu führen, muss ich das Messegelände verlassen. Ich ziehe also meinen Rollkofer den ganzen Weg zurück, durch endlose Hallen und unzählige Gänge. Im Vorbeigehen bin ich immer wieder versucht stehen zu bleiben und es den Messebesuchern gleich zu tun, die sich an verschiedenen Ständen neugierig auf die Zehenspitzen stellen. Nina Ruge ist offenbar auf den Hund gekommen. Sie stellt jedenfalls ein neues Hunde-Fragen-Buch vor, so ganz genau habe ich das auf die Schnelle allerdings nicht verstanden. Ist auch eher unwahrscheinlich, dass daraus mal ein Hörbuch wird…

[caption id=“Dieter-Moor” align=“alignleft” width=“175”]Dieter Moor beim Dreh seiner Sendung TTT Dieter Moor beim Dreh seiner Sendung TTT[/caption]

Auf dem Außengelände muss ich dann doch noch einmal entzückt stehen bleiben: Für seine Sendung TTT dreht Dieter Moor gerade eine Sitz-Szene. Er wühlt in einem Bücherhaufen, greift sich ein Buch heraus, wirft es wieder in die Büchermenge und wühlt weiter. Mehrere Kameras schwirren um ihn herum. Minutenlang geht das so und ich frage mich wie viele Sekunden dieser Bilder am Ende wohl für seine Sendung übrig bleiben. Am Liebsten hätte ich Moor sofort um ein Backstage-Interview gebeten, doch die ARD-Leute lassen ihn die Szene wieder und wieder drehen, ich komme mit keinem Wort dazwischen.  Noch bevor ich die Messe verlasse, fällt mir ein Plakat mit Ankündigungen verschiedener Lesungen auf. Aus dem Gastland Neuseeland ist Paul Cleave auf der Messe. Ich seufze kurz laut auf, leider bleibt keine Zeit für seine Lesung. Jetzt geht es zu Jenk Saborowski. Er und seine Frau wohnen in München und Frankfurt. Ihre Zweitwohnung in Frankfurt hat einen fantastischen Blick über die Stadt, leider können wir den im Backstage Interview nicht zeigen. Macht aber nichts, was Saborowski zu erzählen hat, ist spacig, abgefahren und absolut zeitgemäß, so wie der Blick aus seiner Dachgeschosswohnung. Nach dem Gespräch packe ich ein letztes Mal für diesen Tag mein Equipment zusammen. Alles, was jetzt kommen soll, ist nur noch Party…