Ender's Game - Das große Spiel: Das Hörspiel zum Film

Ruth Labes | 18.09.13

Audible und die Lauscherlounge veröffentlichen das ungekürzte Hörspiel Ender's Game - Das große Spiel.

Das besondere am Hörspiel

Ender's Game - Das große Spiel: Das ungekürzte Hörspiel
Hörprobe hören

Ender's Game - Das große Spiel: Das ungekürzte Hörspiel

Geschrieben von:Orson Scott Card
Gesprochen von:Arne Kapfer, Udo Schenk, Vera Teltz
Spieldauer:8:01
Typ:Ungekürztes Hörspiel

Nach den beiden Fitzek-Thrillern Das Kind und Amokspiel folgt nun ein Klassiker aus dem Genre Science-Fiction: Ender's Game -Das große Spiel von Orson Scott Card. Im Original wurde "Ender's Game" 1977 als Kurzgeschichte veröffentlicht, die Romanfassung wurde 1985 und 1986 als bester SciFi-Roman mit dem Nebula Award sowie dem Hugo Award ausgezeichnet.

Zum einen hat der Autor Orson Scott Card exklusiv für Audible das Hörspiel-Drehbuch geschrieben. Somit wird es also in Englisch und in Deutsch erscheinen. Die deutsche Übersetzung hat Andrea Wilhelm übernommen. Anders als bei den beiden Fitzek-Hörspielen handelt es sich hier um die dramatisierte Hörspielfassung, die ganz ohne einen Erzähler auskommt. Im Hörspiel galt es eine besondere Herausforderung zu meistern: Insgesamt fast 100 Rollen mussten besetzt werden! Da es sich um ein Jugendbuch handelt, brauchten über 40 Figuren auch jugendliche Stimmen. So wuselten für die deutsche Version eine ganze Menge Kinder in der Lauscherlounge herum, um nach und nach ihre Rollen einzusprechen. Allen voran der 12-jähre Arne Kapfer, der der Hauptfigur - Andrew "Ender" Wiggin seine Stimme leiht.

Ender's Game - das große Spiel: Worum geht's?

In der nahen Zukunft wird die Erde von einer feindlichen Alien-Rasse namens Krabbler attackiert. Ohne den legendären Flotten-Kommandanten Mazer Rackham wäre bereits alles verloren. In Vorbereitung auf die nächste Attacke trainieren der hochangesehene Colonel Graff und das Militär die besten Kinder, um den zukünftigen Mazer unter ihnen zu finden. Ein schüchterner, aber strategisch brillanter Junge namens Ender Wiggin wird aus der Schule genommen, um der Elite beizutreten. Auf der Kampfschule meistert er unglaublich schwierige Kriegsspiele und gewinnt so den Respekt seiner Mitstreiter. Ender wird von Graff als die neue große Hoffnung des Militärs erkoren. Auf der Kommandanten-Schule bildet ihn Mazer Rackham aus, um seine Soldaten in eine epische Schlacht zu führen, die das Schicksal der Erde und der menschlichen Rasse bestimmen wird…

Hochkarätige Sprecher sind mit dabei

  1. Colonel Graff - Udo Schenk
  2. Jayadi - Vera Teltz
  3. Mazer Rackham - Erich Räuker
  4. DAP - Wanja Gerick
  5. John Paul Wiggin (der Vater von Ender) - Uve Teschner
  6. Theresa Wiggin (die Mutter von Ender) - Tanja Fornaro
  7. Chamrajnagar - Timmo Niesner
  8. Bibliothekar - Helmut Krauss
  9. Miss Pumphrey - Nana Spier

    Ender's Game - das große Spiel wurde nicht nur erstmals als Hörspiel produziert, zeitgleich kam auch eine Verfilmung in die Kinos - und keine Geringeren als Harrison Ford, Ben Kingsley und die gar nicht mehr so kleine Little Miss Sunshine Abigail Breslin übernehmen die wichtigsten Rollen. Der Trailer ist vielversprechend, schaut mal rein:

Hinter den Kulissen von Ender’s Game - das große Spiel

Ein Werkstattgespräch mit Balthasar von Weymarn

„Wir befinden uns im Kampfraum, du musst lauter sprechen“, sagt Balthasar von Weymarn zu David Kunze. Das stimmt nicht ganz. Wir befinden uns in einem Hörspielstudio in Berlin. Regisseur Balthasar von Weymarn hat einen dicken Ordner vor sich liegen, darin das Drehbuch zur Hörspielfassung von "Ender’s Game". Neben ihm sitzt Tontechniker Jochen Simmendinger, auf einem Bildschirm vor ihm zeichnet sich eine Tonspur ab. Es ist die Stimme von David Kunze. Der 15-jährige steht gerade in der Tonkabine vor dem Mikrofon. Er spricht eine von insgesamt 101 Rollen, darunter 40 Kinderrollen.

Es ist ein richtiger Produktionsmarathon, der zur Zeit in den Hörspielstudios xberg stattfindet. Streckenweise muss gesprintet werden, denn die Deadline steht. Am 24. Oktober erscheint zeitgleich mit dem Kinofilm das Hörspiel „Ender’s Game“ von Orson Scott Card. Ein Projekt mit ungewöhnlichen vielen Sprechern. Nicht nur das Volumen dieser Produktion unterscheidet dieses Hörspiel von anderen. „Es müssen auch mehrere Produktionsschienen gleichzeitig laufen“, erklärt Balthasar von Weymarn. „Sonst ist das nicht zu schaffen. Das ist eine Herausforderung, die Spaß macht.“

Zusätzliche Szenen und Figuren

Bei dieser Version von „Ender’s Game“ handelt es sich nicht nur um ein ungekürztes Hörspiel, es enthält sogar zusätzliche Szenen und Figuren. „Schon der Anfang kommt im Buch gar nicht vor“, verrät von Weymarn. Ihn fasziniert an der Geschichte vor allem die Frage: „Wie werden Kinder ausgebildet? Ist das Förderung oder Manipulation? Im Buch erfahren wir sehr viel über Enders Innenleben. Es wird aus seiner Perspektive berichtet.“ In der Hörspielfassung ist das anders. „Hier haben wir die Außenperspektive. Es wird über Beobachtungen erzählt, zum Beispiel aus der Perspektive von Colonel Graff. Außerdem wurde für diesen Zweck eine neue Rolle kreiert, die einer Psychologin. Sie kann über Enders Innenleben jedoch nur mutmaßen.“

Da es bei dieser dramatisierten Form der Geschichte keinen Erzähler gibt, sind Geräusche besonders wichtig. Man muss hören können, dass sich jemand hinsetzt. „Das funktioniert über den entsprechenden Atmer“, sagt von Weymarn. „Wir nutzen Geräusche, um im Kopf der Hörer Bilder entstehen zu lassen.“ Balthasar von Weymarn weiß genau, was er von seinen Sprechern braucht. „In der Szene nehmt ihr euch in den Arm“, sagt er zu David Kunze. „Atme in der Umarmung ein bisschen aus und sprich leiser.“

Das Klangbett hat bei einem solchen Mammutprojekt noch eine weitere Funktion. „Das Hörspiel ist ca. 7 Stunden lang, das kann man sich kaum an einem Stück anhören“, so von Weymarn. „Wir brauchen Hörer, die sich darauf einlassen wollen. Es gibt viel Musik und Geräuschkulissen für einen spannenderen Szenenwechsel. Bei einem Epos muss auch das Sounddesign episch sein.“ Zuständig dafür ist Tommi Schneefuß. „Der war auch beim Casting eine große Hilfe“, lobt von Weymarn.

Strikte Vorgaben für die Hauptrolle

Für die Hauptfigur Ender Wiggin gab es strikte Vorgaben aus den USA. „Das war eine kniffelige Suche. Man nimmt da nämlich auch gerne mal ältere Sprecher, die jung klingen. Wir bekamen jedoch die Vorgabe, dass am Alter nichts verändert werden darf. Wir brauchten also einen 12-jährigen Jungen, der während der Produktion nicht in den Stimmbruch kommt.“

Gefunden wurde Arne Kapfer. „Das war Zufall“, verrät er selbst. „Sie hatten schon meine Mutter für eine Rolle, sind dann auf meiner Seite gelandet und der Nachname kam ihnen bekannt vor.“ Der Sechstklässler bringt Erfahrung mit. Schon mit 5 Jahren hat er Werbung und TV-Spots eingesprochen. „Das kommt durch den Beruf meiner Mama“, sagt Arne Kapfer. „Wir haben ein eigenes Tonstudio zu Hause.“ Einige Szenen konnten sogar von dort aufgenommen werden.

Arnes Bettlektüre

Bei ihrer ersten Begegnung hat Balthasar von Weymarn Arne Kapfer die deutsche Buchausgabe von "Ender's Game" geschenkt. „Das ist ab heute deine Bettlektüre.“ Zweidrittel des Buches hat der Junge schon gelesen. Die Arbeit im Studio macht ihm Spaß. „Das ist mein Hobby.“ Sein Berufswunsch ist allerdings Geologe.

Als Hauptdarsteller hat Arne Kapfer über 1000 Takes. „Aber gerade sind ja Ferien“, sagt er. Balthasar von Weymarn verbringt über 200 Arbeitsstunden im Tonstudio und muss sich auf 101 verschiedene Sprecher einstellen. „Mit Kindern ist das natürlich ein anderes Arbeiten. Das braucht natürlich immer etwas länger.“ Nach David Kunze steht nun Arne Kapfer in der Tonkabine. Tontechniker Jochen Simmendinger pegelt ihn ein. Seine Stimme muss heute genauso klingen wie auf den schon bestehenden Aufnahmen. Doch bevor es richtig losgehen kann, gibt es Mittagessen. So viel Zeit muss sein und Magenknurren würde die Aufnahmen stören.

Lesenswert: Alien Invasion: Die besten Invasionen aus anderen Welten

Dystopie
Hive Mind: Spekulative Fiktionen über Schwarmgeist & Schwarmintelligenz

Alien-Schwärme, Bewusstseinsdatenbanken und Virtual-Reality-Games, in denen alle Gehirne vernetzt sind: In dystopischen Stories gehen Individuen in Hive Minds auf. Eine Idee, mit der im Sci-Fi-Subgenre Cyberpunk zutiefst beunruhigende Szenarien entwickelt werden.