Interview mit Eva Mattes zu "Patria"

Interview mit Eva Mattes zu "Patria"
10.05.18

Eva Mattes über das Hörbuch „Patria“. Ein epochales Werk über die Geschichte des Baskenlandes und des Terrors durch die ETA.

Wir haben Eva Mattes getroffen und mit ihr über "Patria" gesprochen. Im Video-Interview spricht sie mit uns über das Hörbuch, die Herausforderungen beim Einsprechen und wie es für sie war Fernando Aramburu kennen zu lernen.

Video-Interview mit Eva Mattes

Darum geht's in "Patria"

In Patria geht es um ein baskisches Dorf in Spanien, zwei Familien, die zuerst befreundet und dann verfeindet sind. Der Sohn der einen Familie ist Mitglied der ETA. Der Vater der anderen Familie wird bei einem Attentat ermordet.

„Patria“ heißt Vaterland, Heimat. Aber was ist Heimat? Das sehen die beiden Frauen und ihre Familien mit unterschiedlichen Augen. Fernando Aramburu schafft es in seinem Roman aufzuzeigen, wie der Kampf der ETA für die Unabhängigkeit, Familien und Freundschaften zerreißt und welchen Einfluß der Terror auf die Gesellschaft hat.

Fernando Aramburu erzählt sowohl aus der Opferperspektive als auch über das Erleben der Täter. Hierbei verteilt der Autor aber nicht eindeutige Sympathien. Er nimmt keine klare Aufteilung in Gut & Böse vor. So kommt der Hörer auch den vermeintlichen Tätern emotional nah und kann sich in ihre Lage versetzen.

Ein epochales Werk über existentielle Fragen nach Leben & Tod, Freundchaft & Verrat, Schuld und Vergebung sowie Verlust von Freundenn & Heimat. Ein Bestseller, der in Spanien mehrfach ausgezeichnet wurde und monatelang auf Platz 1 der Bestsellerliste war.

Aramburu zeigt sehr konkret, wie die baskischen Separatisten ihre Anhänger rekrutierten, wie sie sich im Untergrund und Exil bewegten, aber v.a. wie sich der Terror auf die Familien der Opfer ausgewirkt hat und wie lange es dauert bis die Menschen wieder zueinander finden.

Viel gelobt ...vollkommen zu recht. ein sehr kluges vielschichtiges Buch […] ein genauso wichtiges wie tolles Buch

G. Koeniger, Audible-Hörer

Patria ist ein komplexes, facettenreiches, multiperspektivisches Gesellschaftsportrait der Basken als besonderer Region & Gesellschaft innerhalb Spaniens. Aramburu stellt 9 Perspektiven dar und wechselt zwischen vielen Zeitebenen.

Patria

Autor:
Fernando Aramburu
Sprecher:
Eva Mattes
Spieldauer:
16:23 Std.

Bittori sitzt am Grab ihres Mannes Txato, der vor über zwanzig Jahren von Terroristen erschossen wurde. Sie erzählt ihm, dass sie beschlossen hat, in ihr altes Haus zurückzukehren. Denn sie will herausfinden, was damals wirklich geschehen ist. Das Auftauchen von Bittori beendet die vermeintliche Ruhe im Dorf. Vor allem Miren, damals ihre engste Vertraute, heute Mutter eines Terroristen in Gefangenschaft, zeigt sich alarmiert. Die einstigen besten Freundinnen sind zu Feindinnen geworden.

Was ist zwischen den beiden Frauen passiert? Welches Gift hat ihre Freundschaft und die ihrer Männer und Kinder zerstört?

Weitere Hörbücher mit gesellschaftlichen, zeitgeschichtlichen Themen:

Terror

Autor:
Ferdinand von Schirach
Sprecher:
Burghart Klaußner, Lars Eidinger, Florian David Fitz, Martina Gedeck, Michael Bideller
Spieldauer:
1:31 Std.

Die Hauptstadt

Autor:
Robert Menasse
Sprecher:
Christian Berkel
Spieldauer:
14:18 Std.

Leere Herzen

Autor:
Juli Zeh
Sprecher:
Ulrike C. Tscharre
Spieldauer:
7:29 Std.

Der Lärm der Zeit

Autor:
Julian Barnes
Sprecher:
Frank Arnold
Spieldauer:
6:7 Std.

Golden House

Autor:
Salman Rushdie
Sprecher:
Simon Jäger
Spieldauer:
14:29 Std.

Die Geschichte der Bienen (Das Klima-Quartett 1)

Autor:
Maja Lunde
Sprecher:
Bibiana Beglau, Markus Fennert, Thomas M. Meinhardt
Spieldauer:
12:52 Std.

Ein Gentleman in Moskau

Autor:
Amor Towles
Sprecher:
Hans Jürgen Stockerl
Spieldauer:
18:17 Std.

Podcast-Empfehlung

Im Untergrund (Original Podcast)

Sie leben seit mehr als 25 Jahren im Untergrund: Ernst-Volker Staub, Daniela Klette und Burkhard Garweg. Sie sind die letzten Überreste der Roten Armee Fraktion, die im deutschen Herbst die BRD terrorisierte. Obwohl sich die RAF längst aufgelöst hat, geistern die Drei noch immer mit bewaffneten Raubüberfällen durch die Republik. Wo verstecken sie sich? Warum stellen sie sich nicht der Polizei? Und was hat sie überhaupt in den Terror und den Untergrund getrieben?

Die Journalistin Patrizia Schlosser will das herausfinden und beginnt die Suche. Mit dabei: ihr Vater, der in der RAF-Ära Polizist war und den Terror hautnah miterlebte. Patrizia Schlosser sind journalistische Abenteuer eigentlich nicht fremd. Als Journalistin arbeitete sie bereits in Israel und den Palästinensischen Gebieten, recherchierte im Iran und erhielt für eine Webserie über einen syrischen Flüchtling den Civis Medien Preis. Als Teil eines Rechercheteams des NDR und der ZEIT wurde sie mit dem Helmut Schmidt-Preis ausgezeichnet und arbeitete bereits für dpa, SPIEGEL ONLINE, Deutschlandfunk und den BR. Aber wenig konnte sie sich auf "Im Untergrund" vorbereiten: Nicht nur wegen der schwierigen Recherche über ein Jahr, sondern weil sie und ihr Vater dabei intensiv miteinander zu tun hatten. Ein Jahr Familientherapie ist nichts dagegen.


Alle Artikel über: Entertainment, Eva Mattes