"Der Herr der Ringe": Alles über Boromir

Julie Bonnstädter | 04.05.22

Boromir ist eine kurzlebige Figur in "Der Herr der Ringe". Der stolze Herrführer leistet jedoch einen wichtigen Beitrag in J. R. R. Tolkiens Fantasy-Epos.

Screenshot 2022-05-02 163045

In Der Herr der Ringe von J. R. R. Tolkien ist Boromir der Sohn von Denethor und Erbe des Amtes "Truchsess von Gondor". Er ist nur in einem kleinen Teil der Trilogie präsent: Erstmals taucht Boromir bei Elronds Rat auf, doch er stirbt bereits in Buch eins, Der Herr der Ringe: Die Gefährten. Obwohl er die einzige Hauptfigur ist, die ein so frühes Ende findet, spielt er eine wichtige Rolle.

Boromirs Lebensweg, der von Gier, Versuchung und Erlösung gezeichnet ist, ist einer der bewegendsten Teile der ganzen Geschichte. Trotz der Tatsache, dass er auf weniger als 200 Seiten vorkommt, ist der Heerführer eine reich gezeichnete Figur mit einem komplizierten Hintergrund. Manchmal benutzt Tolkien Boromir, um zu verdeutlichen, welch schreckliche Macht der Ring über die Menschen hat, und als Gegenspieler von Aragorn. Doch Boromir ist mehr als das: Er ist ein gut gezeichneter und komplexer Charakter, stolz, loyal, impulsiv. Er hegt eine tiefe und beständige Liebe zu seiner Heimat Gondor, als Krieger und Heerführer strebt er in erster Linie nach Frieden für sein Volk.

„Der Herr der Ringe“ ist ein episches Abenteuer über einen gewaltigen Krieg zwischen Gut und Böse, dessen Symbolik über Mittelerde hinausgeht. Bei vielen Figuren ist der Charakter eindeutig: Der dunkle Herrscher Sauron ist das personifizierte Böse, während Gandalf und Aragorn das Gute und die königliche Weisheit verkörpern. Und Boromir? Mit ihm verwischt Tolkien die Grenze zwischen Schwarz und Weiß. Die Geschichte dieses Kriegers erinnert daran, was es heißt, ein Mensch zu sein: sich anstrengen und manchmal scheitern, Fehler machen und es noch einmal versuchen, Erlösung und Vergebung suchen – selbst im Angesicht des Todes.

Achtung: Der folgende Text enthält Spoiler zur „Der Herr der Ringe“-Trilogie.

Wer ist Boromir?

Boromir ist der älteste Sohn von Denethor II., dem letzten regierenden Truchsess von Gondor. Er wuchs in der Stadt Minas Tirith auf, war ein junger Lord und Erbe der Truchsess. Boromirs Mutter Finduilas starb, als er zehn Jahre alt war. Von da an kümmerte er sich um seinen jüngeren Bruder Faramir.

Als junger Erwachsener wurde Boromir Soldat von Gondor und Anführer eines Heeres. Seit der Schatten von Mordor immer länger wurde, kämpfte er in vielen Schlachten, um seine Stadt vor dem immer näher kommenden Bösen zu schützen. Er war einer der wenigen Überlebenden der ersten Schlacht in Osgiliath, als die Stadt an die Truppen Mordors fiel. „Durch unsere Tapferkeit wird das wilde Volk des Ostens noch immer gezügelt und der Schrecken von Morgul in Schach gehalten“, sagte er dem Rat von Elrond, als er dort ankam und nach Antworten und Weisheit suchte.

In der bekannten „Herr der Ringe“-Kinotrilogie von Regisseur Peter Jackson aus den Jahren 2001 bis 2003 wird Boromir vom britischen Schauspieler Sean Bean dargestellt.

Boromirs Persönlichkeit

Boromir war ein geschätzter Krieger und ein stolzer, tapferer Mann. Im Anhang zu „Der Herr der Ringe“, der am Ende von Die Wiederkehr des Königs hängt, beschreibt Tolkien ihn so: „Boromir, der fünf Jahre ältere Sohn, wurde von seinem Vater geliebt, glich ihm in Gesicht und Stolz, aber in wenig anderem. Vielmehr war er ein Mann wie der alte König Eärnur, der sich keine Frau nahm und sich vor allem an den Waffen ergötzte; furchtlos und stark, aber er kümmerte sich wenig um die Liebe, bloß um die Geschichten von alten Schlachten.“

Boromir wuchs in einer Zeit auf, in der sich Gondor ständig im Krieg befand, und er hatte ein Faible für Heldentum und Kampf. Sein Glaube an die Stärke der Menschen und die Macht der Waffen macht ihn dafür empfänglich, dem Einfluss des Rings zu erliegen. Der Ring richtet sein Unheil an, indem er mit den Ängsten und geheimen Wünschen derer spielt, die er kontrollieren will. Boromir, ein Mann, der dazu ausgebildet wurde, seine Stadt mit seinem Leben zu verteidigen, und ein Thronfolger, der aber selbst kein König war, ließ sich leicht von der verführerischen Macht des Rings beeinflussen.

Boromirs Waffen und Fähigkeiten

Boromir war ein ausgebildeter Krieger und in Minas Tirith als Hauptmann des Weißen Turms bekannt. Er trug ein Schwert und einen schweren Schild, die er beide mit Kraft und Geschicklichkeit führte. Zudem trug er das Horn von Gondor, ein Erbstück des Verwalters von Gondor, das vom Vater an den Sohn weitergegeben wurde. Es hieß, wenn dieses Horn in einer Notlage an beliebiger Stelle im Königreich Gondor geblasen würde, würde man es hören. Boromir blies es kurz vor seinem Tod, als er den Orks zahlenmäßig unterlegen war und Hilfe nötig hatte. Nach seinem Tod legten Aragorn, Legolas und Gimli das Horn zusammen mit seinem Schwert und Schild in das Boot, in dem Boromir bestattet wurde.

Boromirs wichtigste Beziehungen

Denethor

Boromir wurde von seinem Vater Denethor geliebt, obwohl sich die beiden nur in bestimmten Dingen ähnlich waren. Denethor war ein weiser und fleißiger Mann, gewitzt und gut darin, Menschen einzuschätzen. Obwohl Denethor und Boromir im Buch selbst nicht miteinander sprechen, macht Denethor deutlich, wie sehr er Boromir liebt und vermisst.

Als er in Die Wiederkehr des Königs mit seinem jüngeren Sohn Faramir spricht, gibt Denethor zu, dass er sich das Schicksal seiner Söhne umgekehrt wünscht – also, dass Faramir statt Boromir gestorben wäre. „Denn Boromir war mir gegenüber loyal und kein Zauberschüler“, so Denethor. „Er hätte an die Not seines Vaters gedacht und hätte das Glück nicht verschwendet. Er hätte mir ein mächtiges Geschenk gebracht.“ Diese Erwähnung des Rings verdeutlicht die Ähnlichkeit zwischen Boromir und seinem Vater. Beide begehrten den Ring wegen der Macht, die sie sich von ihm erhofften.

Faramir

In den Filmen wird Beziehung zwischen Faramir und Boromir als angespannt dargestellt. Im Buch jedoch werden Boromir und Faramir als einander nahestehend beschrieben. Die Spannungen liegen zwischen Faramir und seinem Vater, nicht seinem Bruder. Faramir, fünf Jahre jünger als Boromir, ist, wie in Die Wiederkehr des Königs beschrieben, sanftmütig und ein Liebhaber von Wissen und Musik. Trotz ihrer Unterschiede kümmerten sich die Brüder sehr umeinander.

„Doch zwischen den Brüdern herrschte große Liebe, und zwar schon seit ihrer Kindheit, als Boromir der Helfer und Beschützer von Faramir war“, schreibt Tolkien im Anhang zu „Der Herr der Ringe“ (am Ende von Die Wiederkehr des Königs). „Seitdem gab es keine Eifersucht oder Rivalität zwischen ihnen, weder um die Gunst ihres Vaters noch um das Lob der Menschen.“

Bei Elronds Rat erklärt Boromir, dass er die Reise nach Bruchtal teilweise aus dem Wunsch heraus unternommen hat, um seinen Bruder vor den Gefahren zu schützen. Und nach Boromirs Tod sagt Faramir zu Denethor: „Da du um Boromir beraubt bist, werde ich gehen und an seiner Stelle tun, was ich kann – wenn du es befiehlst.“ Es ist offensichtlich, dass Faramir um den Tod seines Bruders trauert, gleichzeitig kämpft er aber darum, dem Bild gerecht zu werden, das sein Vater von ihm hat.

Aragorn

Als Boromir Aragorn beim Rat von Elrond zum ersten Mal trifft, ist er sofort misstrauisch. Aragorn ist der Erbe von Elendil, dem letzten König von Gondor, und der einzige Mann, der den Thron von den Verwaltern zurückfordern kann. Boromir zweifelt an Aragorns Fähigkeiten und Abstammung: „Vielleicht kann das Schwert-das-zerbrochen-wurde die Flut noch aufhalten, wenn die Hand, die es schwingt, nicht nur den materiellen Nachlass, sondern auch die Kräfte der Könige der Menschen geerbt hat“, sagt er zu Aragorn in Die Gefährten.

Was sie eint, ist ihre Liebe zu Gondor. Sie sind außerdem die einzigen Menschen, die mit der Gemeinschaft des Rings nach Bruchttal aufbrechen, um dort den Rat von Elrod hinzuzuziehen. Im Laufe ihrer gemeinsamen Reise entwickelt Boromir großen Respekt vor Aragorn, auch wenn sein Verlangen nach dem Ring immer stärker wird. Er äußert Zweifel an einigen von Aragorns Entscheidungen, folgt aber immer seinen Anweisungen und überlässt Aragorn nach Gandalfs Sturz die Führung der Gemeinschaft des Ringes.

Als Frodo und Sam in Die zwei Türme Faramir treffen, und mehr über Boromirs Vorgeschichte erfahren, erzählt Frodo Faramir, dass Boromir Aragorn immer wie einen Freund und Kameraden behandelt hat. Faramir ist nicht überrascht. Er sagt zu Frodo: „Wenn er von Aragorns Anspruch überzeugt wäre, wie du sagst, würde er ihn sehr verehren.“

Aragorn ist bei Boromir, als dieser stirbt. Trotz der Spannungen zwischen ihnen stirbt Boromir ehrenvoll. Und Aragorn erkennt ihn als tapferen Mann und Krieger an.

Boromirs Schlüsselmomente in „Der Herr der Ringe“

Elronds Rat

Während der Ereignisse in Die Gefährten ist Boromir 40 Jahre alt, fünf Jahre älter als sein Bruder Faramir. Er begibt sich aufgrund eines seltsamen Traums, den er und Faramir hatten, auf eine lange und gefährliche Reise von Gondor nach Bruchtal, um die Weisheit und den Rat von Elrond hinzuzuziehen. In dem Traum erschien ihnen ein Rätsel, das in verschlüsselter Form von Bruchtal und dem Ring sprach.

Im Rat schildert er die Kämpfe seines Volkes gegen Mordor und die düstere Lage, in der sie sich befinden. Nachdem er die Wahrheit über den Ring erfahren hat, erklärt er, dass er nach Minas Tirith gebracht werden soll, um als Waffe gegen den Dunklen Herrscher eingesetzt zu werden. Er macht schnell einen Rückzieher, aber hier setzt Tolkien den zentralen Konflikt der Geschichte dieser Figur an: Boromir wird bis zu seinem Tod mit seinem Verlangen nach dem Ring kämpfen.

Die Reise mit der Gemeinschaft des Rings

Während der gefahrvollen Reise der Ringgemeinschaft in Die Gefährten ist Boromir ein unerschütterlicher Krieger und Beschützer der Hobbits. Er kämpft tapfer in verschiedenen Schlachten - vom Angriff der Wölfe auf die Gefährten vor dem Tor von Moria bis hin zu ihren Begegnungen mit Orks und einem Höhlentroll. Nach ihrem gescheiterten Versuch, das Gebirge von Caradhras zu überqueren, hilft Boromir den Hobbits, sich in Sicherheit zu bringen. Dazu bahnt er sich mit seinem Körper einen Weg durch den schweren Schnee.

Obwohl er manchmal Zweifel an Gandalfs und Aragorns Führungsqualitäten äußert, beugt er sich ihnen immer. Seine bemerkenswerteste Auseinandersetzung mit Aragorn passiert kurz bevor die Truppe Lórien betritt. Boromir, der Gerüchte über die Macht von Galadriel gehört hat, fürchtet sich davor, in den Wald zu gehen, und ist entschieden dagegen. Aragorn erzählt ihm, dass es nichts Böses im Wald gibt, es sei denn, ein Mensch bringt es selbst dorthin. Das bewahrheitet sich für Boromir – in Lórien gewinnt sein Verlangen nach dem Ring allmählich die Oberhand.

Warum stirbt Boromir?

Boromir stirbt am Ende von Die Gefährten, als er Merry und Pippin vor Orks verteidigt. Während die Gemeinschaft des Ringes diskutiert, welchen Weg sie als Nächstes einschlagen sollen, wandert Frodo in den Wald und versucht, das zu tun, was er tun muss: nach Mordor weiterzureisen, um den Ring zu zerstören. Boromir spürt ihn auf und versucht, ihm den Ring mit Gewalt abzunehmen. Frodo rennt aus Angst vor ihm davon.

Als die besonders starken Uruk-Orks die zerstreuten Gefährten überwältigen, versucht Boromir ein letztes Mal, Merry und Pippin vor der Gefangennahme zu retten. Er wird von mehreren Ork-Pfeilen getroffen - und stirbt mit Aragorn an seiner Seite, nachdem er seinen Versuch, den Ring zu stehlen, bereut hat.

Wird Boromir vom Ring manipuliert?

Der Ring lebt vom Bösen, von Unsicherheit, Angst und Gier. Er ist eine Kraft, die das Verderben bringt. So ist es nur logisch, dass Boromir, ein Mann, der sich nach Macht sehnt, leicht in diese Falle tappt. Er wird von dem Ring manipuliert. Sein Verlangen danach wird immer größer, bis er es nicht mehr ignorieren kann und sich gegen Frodo, den Ringträger, wendet.

Als Boromir versucht, Frodo den Ring abzunehmen, überkommt den Krieger ein Wahn. Er schreit den Hobbit an und fordert ihn auf, den Ring sofort herauszugeben. Obwohl er sich Frodo zunächst als Freund nähert und ihm anbietet, den Ring zu tragen, wird er immer unruhiger und bald wütend. Er vergisst, dass Frodo überhaupt da ist, und stellt sich stattdessen vor, welch große Taten er mit der Macht des Rings vollbringen wird. Er sieht sich selbst als mächtigen König, gütig und weise. Frodo weigert sich, Boromir den Ring zu überlassen. Er nennt den Hobbit einen miserablen Betrüger und deutet an, dass er sie alle verraten wird und den Ring direkt zu Sauron bringt. „Er gehört dir nur durch einen unglücklichen Zufall“, erklärt Boromir. „Er hätte mir gehören können. Er sollte mir gehören. Gib ihn mir!“

Dieser Ausbruch widerspricht Boromirs normalem Verhalten. Sonst ist er immer freundlich und standhaft. Nachdem Frodo geflohen ist, wird Boromir klar, dass er der Macht des Ringes verfallen war. „Was habe ich getan?“, sagt er. „Ein Wahnsinn hat mich ergriffen, aber er ist vorbei.“ Er versucht, Frodo zurückzurufen, um sich zu entschuldigen, aber es ist zu spät.

Kann Boromir sich reinwaschen?

Nach diesem schrecklichen Vorfall kehrt Boromir zu den Gefährten zurück und gibt gegenüber Aragorn zu, dass er Frodo im Wald gesehen hat. Als sie alle merken, dass sie Frodo schon seit einiger Zeit nicht mehr gesehen haben, springt jeder auf und rennt in verschiedene Richtungen los, um ihn zu suchen. Aragorn bittet Boromir, Merry und Pippin zu folgen, was Boromir auch macht. Nachdem sie von Orks überfallen werden, verteidigt er die Hobbits bis zu seinem eigenen Tod.

Aragorn findet ihn schwer verwundet, und Boromir zeigt sich reumütig. In einer bewegenden Szene gibt der Krieger zu, dass er versucht hat, Frodo den Ring wegzunehmen. Mit seinen letzten Atemzügen bittet er Aragorn, anstatt seiner nach Minas Tirith zu gehen. Trotz seiner Fehler, trotz des Schmerzes, den er verursacht hat, und trotz des Verderbens durch den Ring, findet Boromir Frieden, bevor er stirbt.

Tolkien macht Boromirs Erlösung im Verlauf des Geschehens noch deutlicher. Aragorn, Legolas und Gimli legen Boromirs Körper in ein Boot und schicken ihn den Anduin hinunter zum Meer. Das Boot fährt den Fluss hinunter nach Gondor, wo Faramir es sieht. Er teilt Frodo seinen letzten Eindruck von seinem Bruder mit: „Ob er sich nun geirrt hat oder nicht, ich bin mir sicher: Er ist würdig gestorben und hat etwas Gutes erreicht. Sein Gesicht war noch schöner als zu Lebzeiten.“

Ist Boromir ein guter Mensch?

Boromir war ein guter Mensch, der durch das Böse des Rings verdorben wurde. Obwohl der Gegensatz zwischen Gut und Böse in vielen Teilen von „Der Herr der Ringe“ deutlich ist, verschwimmen die Grenzen bei der Figur von Boromir. Seine Konflikte und Schwächen zeigen sich nicht nur durch die tödliche Anziehungskraft des Rings, sondern auch in seinem Wesen. Von allen Charakteren der Gemeinschaft des Ringes ist Boromir der menschlichste. (Aragorn ist zwar auch ein Mensch, aber er stammt direkt von den Königen von Númenor ab und trägt daher eine Art Magie im Blut, eine Weisheit und eine Größe, die man bei anderen Menschen nur selten findet). Vielleicht sind Boromirs Untergang und seine Erlösung deswegen für viele sehr bewegend, weil sein Kampf so nachvollziehbar ist. Er verkörpert das Beste und das Schlechteste der menschlichen Natur.

Übrigens: Noch mehr über "Den Herr der Ringe", Tolkiens Meisterwerke und alles über die neue Serie "Die Ringe der Macht" erfährst du hier.

Die besten Boromir-Zitate

„Warum sprichst du immer von Verstecken und Zerstören? Warum sollten wir nicht denken, dass der Große Ring in unsere Hände gekommen ist, um uns in der Stunde der Not zu dienen?“ – Die Gefährten

„Aber immer habe ich mein Horn beim Aufbruch erschallen lassen, und auch wenn wir danach im Schatten wandeln, werde ich nicht wie ein Dieb in der Nacht fortgehen.“ – Die Gefährten

„Wenn die Köpfe ratlos sind, müssen die Körper dienen, wie wir in meinem Land sagen. Der Stärkste von uns muss sich einen Weg suchen.“ – Die Gefährten

„Gegen meinen Willen sind wir durch die Schatten von Moria gegangen, zu unserem Schaden. Und nun müssen wir den Goldenen Wald betreten, sagst du. Aber wir haben in Gondor von diesem gefährlichen Land gehört, und es heißt, dass nur wenige wieder herauskommen, die einmal hineingegangen sind, und von diesen wenigen ist keiner unversehrt entkommen.“ – Die Gefährten

„Es ist nicht die Art der Menschen von Minas Tirith, ihre Freunde in der Not im Stich zu lassen.“ – Die Gefährten

„Der Ring! Ist es nicht ein seltsames Schicksal, dass wir wegen einer so kleinen Sache so viel Angst und Zweifel erleiden müssen? So ein kleines Ding!“ – Die Gefährten

„Aufrichtige Männer, sie werden nicht verdorben. Wir von Minas Tirith sind durch lange Jahre der Prüfung gestärkt worden. Wir wollen nicht die Macht der Fürsten der Magie, sondern nur die Kraft, uns zu verteidigen, die Kraft für eine gerechte Sache. Und siehe da! In unserer Not bringt der Zufall den Ring der Macht zum Vorschein. Er ist ein Geschenk, sage ich, ein Geschenk an die Feinde von Mordor.“ – Die Gefährten

postBlogDe - Aragorn - Der Herr der Ringe
Herr der Ringe
"Der Herr der Ringe": Alles über Aragorn

Von seiner Zeit als Streicher bis zu seinem Aufstieg zum König von Gondor – in diesem Leitfaden erfährst du, was du über den Helden Aragorn aus J. R. R. Tolkiens Fantasy-Epos wissen musst.