"Der Herr der Ringe": Alles über Frodo Beutlin

Julie Bonnstädter | 08.05.22

Der bescheidene Hobbit Frodo, der zum Ringträger wird, steht im Mittelpunkt von „Der Herr der Ringe“. Mit diesem Leitfaden machst du dich vor deinem nächsten Lese- oder Film-Marathon mit der Figur vertraut.

postBlogFr - Screenshot 2022-05-02 155446

Die "Der Herr der Ringe“-Reihe von J. R. R. Tolkien gehört zu den erfolgreichsten Fantasy-Werken unserer Zeit. Der britische Schriftsteller veröffentlichte die Trilogie Angang der Fünzigerjahre als eine Art Fortsetzung von Der Hobbit.

Nicht weniger bekannt ist die Verfilmung des Fantasy-Epos: Mehr als 20 Jahre sind bereits vergangen, seit Peter Jacksons Oscar-prämierte Adaption des ersten Teils, Die Gefährten, über die Kinoleinwände flimmerte. Ob du nun demnächst in die Filmtrilogie oder in die Bücher einsteigen willst: Hier erfährst du Wissenswertes zum Lieblings-Hobbit der Fans, Frodo Beutlin.

Achtung: Der folgende Text enthält Spoiler zur „Der Herr der Ringe“-Trilogie.

Wer ist Frodo Beutlin?

Frodo ist eine Hauptfigur in „Der Herr der Ringe“. Man könnte ihn sogar als die Hauptfigur bezeichnen, seine Reise ist der Motor der Geschichte. Die drei Teile der Trilogie sind Die Gefährten, Die zwei Türme und Die Wiederkehr des Königs.

Frodo ist ein Hobbit, ein kleines, menschenähnliches Wesen mit pelzigen Füßen. Hobbits leben normalerweise unter der Erde und sollen mit dem Menschen verwandt sein. Frodo wird von Gandalf so beschrieben: „Aber dieser eine ist größer als manche und hat hellere Haare als die meisten, und er hat ein gespaltenes Kinn: ein kecker Bursche mit klugen Augen.“ (Der Herr der Ringe: Die Gefährten, zehntes Kapitel: „Streicher“) Er hat dichtes, lockiges und braunes Haar, wie die meisten Hobbits, aber eine hellere Haut als üblich. Außerdem ist er schüchtern.

Frodo lebt im Auenland, einem von Hobbits besiedelten Gebiet in einer Region von Mittelerde. Nachdem seine Eltern bei einem Bootsunfall auf dem Fluss Brandywein ertrunken waren, wurde Frodo mit zwölf Jahren von seinem Cousin Bilbo Beutlin adoptiert. Sein bester Freund ist sein Gärtner, Samweis Gamdschie. Zu Beginn der Trilogie erbt Frodo den sogenannten Einen Ring von Bilbo. Später erklärt er sich bereit, auf eine Reise zu gehen, um ihn in den Feuern des Schicksalsbergs in Mordor zu vernichten.

Wie alt ist Frodo? Wie viel älter ist Frodo als Sam? Wie alt ist Frodo, als er stirbt?

Frodo wurde 1368 geboren. Als er aus dem Auenland zu seiner Reise aufbricht, ist er 50 Jahre alt. Samweis Gamdschie wurde 1380 geboren, er ist zwölf Jahre jünger als Frodo. Es ist möglich, dass sie ähnlich alt aussehen, da der Ring den Träger vor dem Altern schützt.

Die Antwort auf die Frage, wie alt Frodo ist, wenn er stirbt, ist … nun, wir wissen es nicht. Da Frodo zwei Jahre nach dem Ende seiner Misson zu dem irdischen Paradies Valinor aufbricht und nicht nach Mittelerde zurückkehrt, ist nicht bekannt, was mit ihm geschieht. Er könnte tot sein, er könnte am Leben sein.

Warum hat Frodo eine Verbindung zum Ring?

Als Bilbo an dem Tag, an dem er 111 Jahre alt wird, das Auenland für immer verlässt, hinterlässt er einen Ring unbekannter Herkunft. Gandalf, ein Zauberer, rät Frodo, den Ring zu verstecken und keinem davon zu erzählen. 17 Jahre später kehrt Gandalf zurück. Er teilt Frodo mit, dass es sich um den Einen Ring handelt, das vielleicht mächtigste Artefakt, das es je in Mittelerde gab. Er wurde vom dunklen Herrscher Sauron geschaffen, um seine eigene Macht zu vergrößern, und vor langer Zeit während einer Schlacht vom Finger geschnitten. Gandalf erzählt Frodo, dass Sauron nach dem Ring sucht, um mit seiner Hilfe Mittelerde zu zerstören.

Wie Gandalf erklärt, ist der Ring aus so starken Materialien gefertigt, und mit so mächtigen Zaubern versehen, dass ihn nur die Feuer aus den Schicksalsklüften zerstören können, in denen er geschmiedet wurde. Frodo erkennt, dass das Auenland niemals sicher sein wird, solange er den Ring hat. Deswegen willigt er ein, zum Schicksalsberg zu reisen und den Ring zu zerstören. Auf seiner Reise begleiten ihn drei Hobbits: sein Gärtner Samweis Gamdschie, Peregrin „Pippin“ Tuk und Frodos Cousin Meriadoc „Merry“ Brandybock.

Die Reise zum Schicksalsberg ist gefährlich. Frodo hat das Auenland noch nie verlassen, und Saurons dunkle Mächte sind auf der Suche nach ihm. Deswegen wird die Gemeinschaft der Gefährten gegründet. Sie besteht aus neun Helden inklusive Frodo, die die gefährliche Reise gemeinsam antreten. Alle wollen sicherstellen, dass der Ring für immer zerstört wird.

Frodo, seine Freunde und die anderen Gefährten werden einen großen Teil des Weges von Gollum verfolgt. Er ist ein Wesen, das einst ein Hobbit namens Sméagol war, aber durch den Ring verdorben wurde. Er verlor den Ring (den er als „mein Schatz“ bezeichnet) an Bilbo Beutlin bei Ereignissen, die während Der Hobbit, also vor der Trilogie, stattfanden.

Da der Ring Macht über denjenigen hat, der ihn besitzt, wird Frodo immer schwächer, je näher er dem Schicksalsberg kommt. Schließlich kann Frodo der Anziehungskraft des Rings nicht mehr widerstehen. Statt den Ring zu zerstören, setzt er ihn auf, um seine Macht für sich zu beanspruchen. Doch er wird von Gollum angegriffen, der Frodo den Ring vom Finger beißt. Das Wesen stürzt daraufhin mit dem Ring in die Schicksalskluft - und damit ist die Saga beendet.

Es gibt viele Themen in der Trilogie. Das wichtigste ist vermutlich der ewige Kampf zwischen Gut und Böse. „Der Herr der Ringe“ zeigt, wie selbst jemand, der so rein und gütig ist wie Frodo, von Macht und Bösem verführt werden kann. Doch die Geschichte zeigt auch Frodos Großzügigkeit, indem er alles aufgibt und eine Aufgabe übernimmt, die ihn das Leben kosten könnte. Entgegen der landläufigen Meinung war Frodo keine Figur im zuvor veröffentlichten Der Hobbit. Doch er wird kurz am Ende von Das Silmarillion erwähnt, das nach der Trilogie veröffentlicht wurde.

Warum geht Frodo am Ende von „Herr der Ringe“?

Frodo kehrt nach seiner schwierigen Reise nach Hause zurück und muss feststellen, dass das Auenland in Aufruhr ist. Eine Gruppe von Menschen und Hobbits, angeführt vom bösen Zauberer Saruman, hat mit dem zerstörerischen Prozess der Industrialisierung begonnen. Frodo und den anderen Hobbits gelingt es, die Eindringlinge aus dem Auenland zu vertreiben. Vorher versucht Saruman, ihn zu erstechen.

Traumatisiert von den Strapazen seiner jüngsten Reise, und den Ereignissen bei seiner Rückkehr, verlässt Frodo das Auenland. Er schließt sich einer Gruppe von Elben an, die Mittelerde verlassen und in die Unsterblichen Lande reisen.

Wohin geht Frodo am Ende von „Herr der Ringe“?

Frodo geht mit Gandalf, Bilbo, Galadriel und Elrond in das irdische Paradies Valinor. Er kehrt nie wieder nach Mittelerde zurück. Es ist nicht bekannt, ob Frodo je eine Partnerin findet oder heiratet.

Frodos Familie, Freunde und andere wichtige Beziehungen

Bilbo Beutlin

Bilbo Beutlin ist Frodos Cousin. Er nahm den zwölfjährigen Frodo auf, nachdem seine Eltern bei einem Bootsunfall auf dem Brandywein-Fluss ertranken. Bilbo liebt Frodo wie einen Sohn, den er selbst nie hatte. Obwohl er sein Cousin ist, bezeichnet Bilbo ihn als seinen Neffen. Bilbos eigene Abenteuer mit dem Einen Ring werden in Der Hobbit, dem Vorläufer der Trilogie, geschildert.

Samweis Gamdschie

Der Hobbit Sam arbeitet als Gärtner für Frodo, den er „Mr. Frodo“ nennt, und hält große Stücke auf ihn. Er ist hocherfreut, als er gebeten wird, Frodo bei der Zerstörung des Einen Rings zu begleiten. Auf dem Weg ist er eine Quelle der Inspiration und eine große Unterstützung für Frodo. Nach den Ereignissen des Ringkrieges kehrt Sam nach Hause zurück, heiratet, bekommt 13 Kinder und wird Bürgermeister des Auenlandes.

Gandalf

Gandalf ist ein mächtiger Zauberer, der seine Kräfte nur für das Gute einsetzt. Er ist Träger eines Rings der Macht. Er weigert sich jedoch, den Einen Ring selbst zum Schicksalsberg zu tragen, da er befürchtet, dass der Ring ihn verderben würde. Gandalf ist ein Anführer und Mentor für Frodo und viele andere. Obwohl er in der Mitte des ersten Teils stirbt, kehrt er später als "Gandalf der Weiße" zurück und hilft den Gefährten, Frodos Aufgabe zu erfüllen.

Gollum

Gollum ist eine furchterregende, bleiche Kreatur mit einer seltsamen Stimme und einer ungewöhnlichen Art zu sprechen. Er ist auf der Suche nach dem Einen Ring, den er in Der Hobbit an Bilbo Beutlin verloren hat. Daher verfolgt er die Gefährten während eines Großteils ihrer Reise, um seinen „Schatz“ wieder in die Hände zu bekommen.

Gollum war einst ein Hobbit namens Sméagol. Er wurde durch den Ring verdorben, nachdem er ihn angelegt hatte. Frodo und Gollum werden als miteinander verbunden gesehen, da der Ring ihre beiden Schicksale verändert hat. Gollum ist von Frodos Handeln gerührt, denn der Hobbit ist der Erste, der ihm seit seiner Verwandlung freundlich begegnet. Gollum meldet sich freiwillig, um die Gefährten nach Mordor zu führen, kämpft aber am Ende mit Frodo um den Ring. Es gelingt ihm schließlich, den Ring zu sichern – nachdem er Frodo den Finger abgebissen hat –, aber er fällt in die Schicksalsklüfte und stirbt dabei.

Die Gefährten des Rings

Die Gefährten finden sich zusammen, um Frodo zu helfen, den Ring zum Schicksalsberg zu bringen und ihn zu zerstören. Praktisch jeder Schritt auf diesem Weg ist mit Gefahren verbunden. Die Gruppe besteht aus neun Mitgliedern, darunter die vier Hobbits, die das Auenland verlassen haben – Frodo, Sam, Merry und Pippin – sowie Gandalf, der Zauberer.

Die vier anderen Mitglieder der Ringgemeinschaft

- Aragorn: Obwohl er ein Mensch ist, ist Aragorn kein Sterblicher. Er ist ein Nachfahre der Menschen von Númenor, deren Lebensspanne viel länger war als die der normalen Menschen. Er ist ein Waldläufer des Nordens und ein großartiger Soldat. Nachdem sie Gandalf in den Minen von Moria verloren haben, wird er zum Anführer der Gefährten. Seine Sorge um Frodo und die Aufgabe, den Ring zu zerstören, wird zum Hauptanliegen in seinem Leben. Aragorn ist in die unsterbliche Elfe Arwen verliebt. Später wird er König und heiratet Arwen.

- Legolas: Legolas ist ein Sindar-Elf aus dem Waldland-Reich. Er ist der Bogenschütze der Gefährten und ein enger Freund von Gimli. Sein Heldentum und sein Selbstvertrauen wachsen im Laufe der Bücher. Nach der Zerstörung des Rings reist er mit Gimli durch den Fangorn-Wald und zu den Glitzernden Grotten von Aglarond.

- Gimli: Gimli ist ein Zwergenkrieger, der bereits in Der Hobbit auftauchte. Er nimmt seine Aufgabe, Frodo zu beschützen, sehr ernst. Trotz anfänglicher Feindseligkeit entwickelt er eine enge Freundschaft mit Legolas. Damit überwindet er eine alte Rivalität und den Hass zwischen Zwergen und Elben. Nachdem der Eine Ring zerstört ist, unternimmt er mit Legolas eine Reise durch den Fangorn-Wald und zu den Glitzernden Grotten von Aglarond.

- Boromir: Er ist wie Aragon ein Mensch. Boromir ist ein tapferer Krieger und der Erbe eines Königreichs. Er glaubt fest an seine Mission und kämpft tapfer an der Seite seiner Gefährten. Doch sein Bedürfnis, sein Land zu retten, treibt ihn dazu, den Ring zu stehlen. Boromir macht dies wieder gut, indem er kämpft, um seine Gefährten zu retten. Dabei wird er von Ork-Bogenschützen tödlich verwundet.

Was sind die Unterschiede zwischen Frodo in den Büchern und den Filmen?

Der Regisseur Peter Jackson machte aus der Romanreihe drei epische Filme: Die Gefährten (2001), Die zwei Türme (2002) und Die Rückkehr des Königs (2003). Zusammen wurden sie für insgesamt 30 Oscars nominiert. Sie gewannen 17, beides Rekorde für eine Filmtrilogie. In allen drei Filmen wird Frodo Beutlin von Schauspieler Elijah Wood gespielt.

Obwohl die Filme bei den Fans gut ankamen, wird vor allem bemängelt, dass Film-Frodo viel schwächer wirkt als Buch-Frodo. In den Büchern ist Frodo oft verängstigt und wird verletzt, doch er hat immer noch Kampfgeist und schafft viel aus eigener Kraft. In den Filmen wird Frodo als angstvoller dargestellt und braucht häufig andere, um Dinge für ihn zu erledigen. Da ist zum Beispiel die Szene an der Furt von Bruchtal, wo Frodo von den Schwarzen Reitern gejagt wird: Im Buch gelingt es ihm, sie abzuwehren. I]m Film muss er gerettet werden. Im Film ist er auch weniger fröhlich und hat weniger Vertrauen, sogar zu seinem besten Freund Sam.

Die besten Frodo-Zitate

„‚Ich werde den Ring tragen‘, sagte er, ‚obwohl ich den Weg nicht weiß.‘“ - Die Gefährten

„Ich habe Mitleid mit Schnecken und allen, die ihr Zuhause auf dem Rücken tragen.“ – Die Gefährten

„Seht! Der König hat wieder eine Krone!“ – Die zwei Türme

„Es ist sinnlos, Rache mit Rache zu begegnen: Es wird nichts heilen.“ – Die Rückkehr des Königs

„Ich bin froh, dass du bei mir bist, hier am Ende aller Dinge, Sam.“ – Die Rückkehr des Königs

postBlogFr - Screenshot 2022-05-02 170131
Herr der Ringe
"Der Herr der Ringe": Alles über Peregrin „Pippin“ Tuk

Ob du bereits „Der Herr der Ringe“-Fan oder neu in der Welt Mittelerde bist: Erfahre Wissenswertes über Peregrin "Pippin" Tuk - von seiner Familiengeschichte bis zu seinen eindrücklichsten Momenten in der Tolkien-Trilogie.