"Der Herr der Ringe": Alles über Legolas

Julie Bonnstädter | 04.05.22

Im bekannten Fantasy-Epos von J. R. R. Tolkien ist Legolas der Elbenprinz aus dem Düsterwald. Erfahre mehr zu seiner besonderen Rolle in der Gemeinschaft des Rings.

postBlogFr - postBlogDe - Legolas-Charakter-Guide

Der Herr der Ringe von J. R. R. Tolkien gehört zu den erfolgreichsten Fantasy-Romanen des 20. Jahrhunderts. Seit der Verfilmung der epischen Trilogie Anfang der 2000er-Jahre verankert sich das Werk noch stärker in der Popkultur. Die „Der Herr der Ringe“-Filme zogen auch viele Menschen an, die die Bücher nie gelesen hatten. So führten sie eine neue Generation von Fans in Tolkiens Erzählung von Gut und Böse ein.

Ob du nun ein Fan der Bücher, der Filme oder von beidem bist: Es kann schwierig sein, die Fäden der vielen Charaktere und ihre unterschiedlichen Hintergrundgeschichten zu entwirren. Die „Der Herr der Ringe“-Saga hat unglaublich viele Protagonisten und Nebenfiguren.

Dieser Guide erklärt eine der bekanntesten Nebenfiguren - den Elben Legolas, der einer der neun Gefährten in der Ringgemeinschaft ist. Wer ist Legolas? Wer sind seine Eltern? Wie alt ist er? Welche Kräfte hat er? Erfahre alles Wissenwerte zu Legolas, seiner Geschichte und seinen Heldentaten während des Ringkrieges.

Achtung: Der folgende Text enthält Spoiler zur „Der Herr der Ringe“-Trilogie.

Wer ist Legolas?

Legolas ist ein Sindar aus dem Waldlandreich des nördlichen Düsterwalds. Sein Vater, Thranduil, ist der König der in diesem Reich lebenden Waldelben. Deshalb ist Legolas ein Düsterwald-Prinz. Über Legolas’ Leben vor seinem Erscheinen in „Der Herr der Ringe“ ist nur wenig bekannt, aber seine Heldentaten während des Ringkrieges sind zahlreich und legendär.

Er ist für seine enge Freundschaft mit Gimli bekannt, einem angesehenen Zwergenkrieger, und für seine Loyalität zu Aragorn, dem König Elessar von Gondor.

Wer sind die Waldelben aus dem Düsterwald?

Legolas’ Volk ist eine Mischung aus Wald- und Grauelben. Sein Großvater, Oropher, war ein Flüchtling aus der großen Elbenstadt Doriath, die in der furchtbaren Schlacht gegen Morgoth am Ende des Ersten Zeitalters zerstört wurde. Die Elben, die in Mittelerde blieben, anstatt über das Meer nach Westen zu fliehen, fanden in den Trümmern der Welt so gut sie konnten eine neue Heimat. Oropher ließ sich zusammen mit seinem Sohn Thranduil im Düsterwald nieder und schloss sich den dort bereits lebenden Waldelben an.

Oropher gründete das Waldlandreich und regierte es als König, bis er am Ende des Zweiten Zeitalters im Kampf gegen Sauron als Teil des letzten Bündnisses von Elben und Menschen getötet wurde. Thranduil übernahm dann die Herrschaft über das Königreich und baute den riesigen unterirdischen Palast, in dem Bilbo und die Zwerge in Der Hobbit gefangen gehalten werden.

In den langen Jahren des Zweiten und Dritten Zeitalters herrschte Thranduils Volk, die Sindar (auch Grauelben genannt), über die Silvan (auch als Waldelben bekannt). Ihre Bräuche und Sprachen vermischten sich schließlich. Das Geburtsdatum von Legolas ist nicht bekannt. Wahrscheinlich wurde er geboren, kurz nachdem sein Großvater getötet wurde und sein Vater die Herrschaft über das Waldlandreich übernommen hatte. Wie alle Elben ist auch Legolas unsterblich. Elben sterben keinen natürlichen Tod, können aber im Kampf getötet werden.

Wie sieht Legolas von „Herr der Ringe“ aus?

Im Buch der Verschollenen Geschichten, Teil Zwei beschreibt Tolkien Legolas wie folgt:

„Er war groß wie ein junger Baum, geschmeidig, ungeheuer stark, fähig, schnell einen großen Kriegsbogen zu spannen und einen Nazgûl zu erschießen, ausgestattet mit der ungeheuren Vitalität elbischer Körper, so hart und widerstandsfähig gegen Verletzungen, dass er nur in leichten Schuhen über Felsen oder durch Schnee ging, der Unermüdlichste der Gefährten.“

Obwohl es unmöglich ist, seine genaue Größe zu bestimmen, steht fest, dass Legolas außergewöhnlich groß ist und eine unglaubliche Ausdauer hat. Als Frodo Beutlin ihn erstmals in Bruchtal bei Elronds Rat trifft, beschreibt er ihn als „einen seltsamen Elben, der in Grün und Braun gekleidet ist“. Im Laufe des Buches verweist Tolkien oft auf Legolas’ leuchtende Augen und sein helles Gesicht. In der bekannten Verfilmung der Trilogie von Regisseur Peter Jackson wird Legolas von Schauspieler Orlando Bloom verkörpert. Im Film hat Legolas lange blonde Haare, die der dunkelhaarige Bloom als Perücke trägt.

Wie alt ist Legolas in „Herr der Ringe“?

Tolkien gibt nur wenige Hinweise auf das Alter von Legolas. Anders als bei einigen anderen Figuren veröffentlichte er keinen detaillierten Stammbaum mit Daten für Legolas’ Abstammung. Wie alle Elben ist Legolas unsterblich, und wie viele Elben, die in „Der Herr der Ringe“ vorkommen, ist er sehr alt.

Als Aragorn, Gimli und er in Die zwei Türme in Edoras, dem Sitz des Königs von Rohan, ankommen, bemerkt Aragon, wie viele Jahre seit dem Bau der großen Halle vergangen sind. Legolas antwortet: „Fünfhundert Mal sind seither die roten Blätter im Düsterwald in meiner Heimat gefallen ... aber das ist für uns nur eine kurze Zeitspanne.“ Später im Buch erwähnt er, dass er „so manche Eiche von der Eichel bis ins hohe Alter“ hat wachsen sehen. Obwohl es also nicht möglich ist, sein Alter genau zu beziffern, kann man mit Sicherheit sagen, dass Legolas mindestens 1000 Jahre alt ist.

Er ist dennoch nicht die älteste Figur in der Serie. Gandalf lebte zu Beginn von „Der Herr der Ringe“ bereits seit fast 2000 Jahren in Mittelerde. Davor war er ein Maia, ein Geist, der von den Göttern geschaffen wurde, bevor Mittelerde entstand. Gandalfs Alter ist unmöglich zu bestimmen. Wahrscheinlich existiert er seit mindestens 10.000 Jahren. Damit ist er um einiges älter als Legolas.

Legolas’ Talente & Fähigkeiten

Wie viele Elben verfügt Legolas über eine natürliche Stärke und Ausdauer, die die der Sterblichen weit übertrifft. Er hat ein besonders scharfes Sehvermögen, eine Fähigkeit, die sich bei seinen Abenteuern oft als nützlich erweist. Während er mit Aragorn und Gimli Orks verfolgt, kann er die flüchtenden Uruk-hai aus vielen Meilen Entfernung sehen. Außerdem sieht er sowohl Adler als auch Nazgûl hoch oben am Himmel fliegen. Seinem Sehvermögen ist es zu verdanken, als er eines der geflügelten Rosse der Nazgûl aus großer Entfernung abschießt.

Auch seine Ausdauer ist legendär. In Die Gefährten schreibt Tolkien, dass Legolas keine Stiefel, sondern nur leichte Schuhe trägt, und dass „seine Füße kaum Abdrücke im Schnee hinterlassen.“ Er hat die natürliche Fähigkeit, sanft und schnell zu gehen, ohne zu ermüden. Während sich Aragorn und Gimli bei der Verfolgung der Orks schlafen legen müssen, geht Legolas auf und ab und singt vor sich hin. Offenbar braucht er keinen Schlaf, um sich zu erholen.

Elben haben andere Fähigkeiten als Sterbliche. Daher ist es unmöglich zu sagen, wie Legolas’ Kraft und Ausdauer im Vergleich zu der eines Mannes aus Númenor ist, etwa von Aragorn. Man kann davon ausgehen, dass Legolas aufgrund seines Elbenblutes stärker ist als Aragorn, wenn auch nicht unbedingt besser im Umgang mit dem Schwert.

Zusätzlich zu seinem scharfen Sehvermögen und seiner Ausdauer ist Legolas ein erfahrener Krieger. In Die Gefährten trägt er einen Langbogen, der von den Waldelben im Düsterwald hergestellt wurde. Als er Lórien verlässt, schenkt Galadriel ihm einen Bogen der Galadhrim, den er für den Rest des Buches benutzt. Außerdem trägt er ein langes weißes Messer bei sich. Obwohl er es vorzieht, Pfeil und Bogen zu verwenden, sieht man ihn in mehreren wichtigen Schlachten mit dem Messer kämpfen, unter anderem in der Schlacht von Helms Klamm.

In den Filmen wird Legolas während der vielen Schlachten, in denen er kämpft, mit scheinbar unmöglichen Kunststücken dargestellt. Er wirkt oft akrobatisch, zielt perfekt und kann sich auf bewegliche Ziele schwingen. Legolas wird zwar im Buch als agiler und geschickter Krieger dargestellt, doch seine einzelnen Handlungen beschreibt Tolkien nicht ausführlich.

Legolas’ Herkunft und Beziehungen

Legolas’ Stammbaum

Legolas ist der Sohn von Thranduil, dem König des Düsterwalds, und der Enkel von Oropher, dem Begründer des Waldlandreichs. Über seine Mutter ist nichts bekannt, Tolkien nennt sie in keinem seiner veröffentlichten Werke. Er bietet auch keine Hintergrundgeschichte über sie. Da der britische Schriftsteller jedoch Stammbäume für andere wichtige Elben im Buch angibt, wie Galadriel und Elrond, ist klar, dass Galadriel nicht Legolas’ Mutter ist. Außerdem ist sie eine der Noldor, keine Wald- oder Grauelbin.

Tolkien verrät nicht, ob Legolas' Mutter irgendwann während des Zweiten oder Dritten Zeitalters starb - oder ob sie in den Westen reiste und Thranduil und Legolas zurückließ. Aus dem Anhang von Der Herr der Ringe geht hervor, dass Legolas nicht geheiratet hat und keine Kinder hatte. Unabhängig davon, wer seine Mutter war, ist Legolas der Letzte seines Geschlechts. Als er zu Beginn des Vierten Zeitalters in den Westen segelt, lässt er keine Familienmitglieder zurück.

Gimli

Die Beziehung von Legolas und Gimli ist die berühmteste Freundschaft zwischen einem Elb und einem Zwerg in der Geschichte von Mittelerde. Am Anfang sind Legolas und Gimli einfach nur höflich zueinander. Nachdem die Gemeinschaft in Die Gefährten an den Toren von Moria ankommt, streiten sie sich über den seit langem bestehenden Graben zwischen ihren Völkern: „‚Es war nicht die Schuld der Zwerge, dass die Freundschaft erlosch‘, sagte Gimli. ‚Ich habe nicht gehört, dass es die Schuld der Elben war‘, sagte Legolas.“

Doch während ihres langen Aufenthalts in Lórien werden Legolas und Gimli Freunde und verbringen viel Zeit miteinander. Als sie aus dem Wald kommen, sind sie fast unzertrennlich und beschließen, auf der nächsten Etappe ihrer Reise ein Boot zu teilen. Ihre Freundschaft bleibt auch im weiteren Verlauf bestehen. Während der Schlacht von Helms Klamm wetteifern sie spielerisch darum, wer die meisten Orks töten kann. Später schließen sie einen Pakt, gemeinsam zu reisen, wenn der Krieg vorbei ist. Nach dem Ringkrieg lassen sie sich nah beieinander nieder und segeln schließlich gemeinsam in die Unsterblichen Lande im Westen.

Legolas’ Schlüsselmomente in „Der Herr der Ringe“

Die Gefährten: Der Herr der Ringe 1
Hörprobe hören

Die Gefährten: Der Herr der Ringe 1

Geschrieben von:J. R. R. Tolkien
Gesprochen von:Achim Höppner
Spieldauer:22:53
Typ:Ungekürztes Hörbuch
Zum Hörbuch

Die Gefährten

Legolas erscheint erstmals während des Rats von Elrond auf der Bildfläche. Dorthin wurde er von seinem Vater Thranduil als Bote geschickt, um dem Rat die Nachricht von Gollums Flucht zu überbringen. Daraufhin wird er von Elrond ausgewählt, die Elben in der Gemeinschaft zu vertreten, die sich mit Frodo den Ring zerstören soll.

In Die Gefährten hilft Legolas der Gemeinschaft des Rings, so manche Herausforderung zu bewältigen. Aufgrund seines scharfen Sehvermögens dient er oft als Späher. Seine Trittsicherheit hilft der Gemeinschaft, sich zu befreien, als sie wegen einer Lawine auf dem Pass von Caradhras feststecken: Er kann sich leicht auf dem Schnee fortbewegen, um die Umgebung zu erkunden und die Gemeinschaft schließlich in Sicherheit zu bringen.

Während des längeren Aufenthalts der Gefährten in Lórien schließt er Freundschaft mit Gimli. Legolas verbringt einen Großteil seiner Zeit in Lothlórien, um die Elben zu besuchen. Er nimmt Gimli oft mit, wenn er durch den Wald zieht, was ihre lebenslange Freundschaft festigt.

Die zwei Türme: Der Herr der Ringe 2
Hörprobe hören

Die zwei Türme: Der Herr der Ringe 2

Geschrieben von:J. R. R. Tolkien
Gesprochen von:Gert Heidenreich
Spieldauer:18:47
Typ:Ungekürztes Hörbuch
Zum Hörbuch

Die zwei Türme

Anders als einige der jüngeren Charaktere, wie Merry und Pippin, macht Legolas keine große Veränderung oder Entwicklung durch. Er bleibt standhaft und bietet Weisheit, Rat, Unterstützung und Stärke, wenn es die Situation erfordert. In Die zwei Türme vollbringt er gleich mehrere Heldentaten. Zu den bemerkenswertesten gehört die Tötung des geflügelten Wesens der Nazgûl dank seiner Fähigkeiten mit dem Bogen. Bemerkenswert ist auch, wie er mit Aragorn und Gimli erfolgreich die Uruks verfolgt, nachdem sie Merry und Pippin gefangen genommen hatten.

In der Schlacht von Helms Klamm wetteifert er spielerisch mit Gimli, wer mehr Orks töten kann – und wird mit 41 zu 42 Zweiter. Seine Zuneigung zu Gimli wird deutlich, als er die Niederlage mit den Worten akzeptiert: „Aber ich gönne dir das Spiel, so froh bin ich, dich auf den Beinen zu sehen!“

Legolas ist auch Aragorn ein treuer Freund und Berater. Besonders, als Aragorn beginnt, sich selbst zu verwirklichen. Er begleitet Aragorn auf seiner gefährlichen Reise auf den Pfaden der Toten. Später sagt er zu Merry und Pippin, dass alle (auch er selbst), die diesen Weg mit Aragon gegangen sind, dies aus Liebe zu ihm getan haben – „denn alle, die ihn kennenlernen, lieben ihn auf ihre eigene Art und Weise.“

Die Wiederkehr des Königs: Der Herr der Ringe 3
Hörprobe hören

Die Wiederkehr des Königs: Der Herr der Ringe 3

Geschrieben von:J. R. R. Tolkien
Gesprochen von:Gert Heidenreich
Spieldauer:15:29
Typ:Ungekürztes Hörbuch
Zum Hörbuch

Die Wiederkehr des Königs

Legolas bleibt während Die Wiederkehr des Königs (Titel der bekannten Verfilmung: „Die Rückkehr des Königs“) bei Aragorn und kämpft in allen großen Schlachten des Ringkrieges, einschließlich der Schlacht auf den Pelennor-Feldern. Er reitet mit dem Heer des Westens zu den Toren von Mordor und vertritt die Elben zusammen mit den Söhnen Elronds.

Legolas ist oft zu sehen, wie er singt oder vor sich hin summt, wie er Bäume und Länder kommentiert und den Wandel der Welt betrauert. Er ist freundlich und humorvoll. Gegen Ende von Die Wiederkehr des Königs, nachdem er mit Gimli die Glitzernden Grotten besucht hat, gibt er zu, dass er sie nicht zu beschreiben vermag. Nur Gimli findet die richtigen Worte, indem er sagt: „Und noch nie hat ein Zwerg in einem Wettstreit der Worte einen Sieg über einen Elben errungen.“

Was passiert mit Legolas am Ende von „Herr der Ringe“?

Reisen mit Gimli und Leben in Ithilien

Nach der Schlacht von Helms Klamm schließen Gimli und Legolas einen Pakt: Sie wollen gemeinsam reisen, wenn sie beide den Ringkrieg überleben. Gimli möchte Legolas die Wunder der Glitzernden Grotten von Aglarond zeigen. Legolas möchte, dass Gimli mit ihm Fangorn erkundet. Genau das tun sie, als sie sich gegen Ende von Die Wiederkehr des Königs von den Hobbits trennen, um ihren Pakt einzuhalten.

Nachdem sie einige Zeit gereist sind, kehren beide in ihre Heimat zurück, jedoch nur für kurze Zeit. Legolas lässt sich in Ithilien nieder, dem Land zwischen dem Fluss Anduin und Mordor. Er wird der Prinz dieses Reiches, und lebt dort viele Jahre mit den anderen Elben. Seine Freundschaft mit Gimli hält bis ans Ende ihrer Tage an. Sie leben nahe beieinander. Und beide pflegen eine enge Freundschaft mit Aragorn, dem König Elessar von Gondor, bis zu dessen Tod.

Reise in die Unsterblichen Lande

Im Jahr 120 des Vierten Zeitalters stirbt Aragorn schließlich, nachdem er Gondor seit dem Untergang Saurons friedlich regiert hatte. In diesem Jahr „folgte Legolas endlich seinem Herzenswunsch und segelte über das Meer.“ Im Anhang von Der Herr der Ringe schreibt Tolkien: „Dann baute Legolas ein graues Schiff in Ithilien und segelte den Anduin hinunter und so über das Meer; und mit ihm, so heißt es, ging Gimli der Zwerg.“ Hier endet die Geschichte von Legolas – mit seiner Reise in die Unsterblichen Lande zusammen mit seinem besten Freund.

Die besten Zitate von Legolas

„Die stärksten müssen einen Weg suchen, sagt ihr? Aber ich sage: Lasst einen Pflüger pflügen, aber wählt zum Schwimmen einen Otter aus und zum Laufen über Gras und Blatt oder Schnee – einen Elben.“ — Die Gefährten

„Dort liegen die Wälder von Lothlórien! … Mein Herz würde sich freuen, wenn ich unter der Traufe dieses Waldes wäre und es Frühling wäre!“ — Die Gefährten

„Schade für uns alle! Und für alle, die in diesen Tagen auf der Welt wandeln. Denn so ist der Lauf der Dinge: finden und verlieren, wie bei denen, deren Boot auf dem Strom schwimmt.“ — Die Gefährten

„Ah, der frische Duft! … Das ist viel besser als Schlaf! Laßt uns laufen!“ — Die zwei Türme

„Die Morgendämmerung ist rot. An den Traufen des Waldes warten seltsame Dinge auf uns. Gut oder böse, ich weiß es nicht; aber wir werden gerufen. Wacht auf!“ — Die zwei Türme

„Es ist alt, sehr alt... So alt, dass ich mich fast wieder jung fühle, wie ich mich nicht mehr gefühlt habe, seit ich mit euch Kindern unterwegs war. Es ist alt und voller Erinnerungen. Ich hätte hier glücklich sein können, wenn ich in Tagen des Friedens gekommen wäre.“ — _Die zwei Türme__

„Aber du tröstest mich, Gimli, und ich bin froh, dich in der Nähe zu haben mit deinen stämmigen Beinen und deiner harten Axt. Ich wünschte, es gäbe mehr von deinen Leuten unter uns.“ — Die zwei Türme

„Dies sind die seltsamsten Bäume, die ich je gesehen habe ... und ich habe viele Eichen von der Eichel bis ins hohe Alter wachsen sehen. Ich wünschte, es gäbe das Vergnügen, unter ihnen zu wandeln: sie haben Stimmen, und mit der Zeit könnte ich ihre Gedanken verstehen.“ — Die zwei Türme

„Das Meer! Ich habe es noch nicht erblickt. Doch tief in den Herzen aller meiner Verwandten liegt die Sehnsucht nach dem Meer, die zu wecken gefährlich ist. Wehe den Möwen! Nie mehr werde ich Frieden haben unter Buchen und Ulmen.“ — Die Wiederkehr des Königs

postBlogFr - Screenshot 2022-05-02 155446
Herr der Ringe
"Der Herr der Ringe": Alles über Frodo Beutlin

Der bescheidene Hobbit Frodo, der zum Ringträger wird, steht im Mittelpunkt von „Der Herr der Ringe“. Mit diesem Leitfaden machst du dich vor deinem nächsten Lese- oder Film-Marathon mit der Figur vertraut.