Audible

Auf einen Schnack mit Julia Stoepel

26.03.2015

Steckbrief Julia Stoepel

Julia, warum hast du das Tempelhofer Feld in Berlin ausgesucht?
Ich suchte lange in Berlin einen Kraftort. Ich wollte einen Ort, an dem ich Energie tanken kann. Als ich das erste Mal hier her zum Tempelhofer Feld kam, war ich komplett überwältigt. Das ist jetzt mein Kraftort in Berlin!
Was für Gefühle löst dieser Ort in dir aus?
Man kann hier gut durchatmen, in der Stadt fällt mir das schwer. Selbst wenn es hier voll ist, ist es hier wie in einer anderen Welt und sehr friedlich. Ich fühle mich hier geerdet.
Sprechen wir über deinen Beruf. Wie bist du eigentlich Sprecherin geworden?
Ich habe an der Schauspielschule Charlottenburg meine Ausbildung gemacht. Ein Kommilitone, Peter Lontzek, sprach schon während unserer Ausbildung Synchronrollen. Eines Tages begleitete ich ihn bei einer Aufnahme und lernte die Abläufe im Synchronstudio kennen. Als ich kurz darauf eine kleine Rolle sprechen durfte, lief das gut und ich wurde weiter empfohlen. Nach und nach kamen die Hörspiele dazu und irgendwann kamen dann auch die Hörbücher.
Was war das erste Hörbuch, das du gesprochen hast?
Das war Himmelstiefe von Daphne Unruh, ein Jugendgeschichte, die in Berlin spielt. Ich erkannte beim Lesen natürlich viele Orte und mich selbst hat die Geschichte ganz verzaubert. So ein Buch würde ich gerne noch mal lesen.
Wo bist du am Häufigsten im TV zu hören?
Ich mache viel für Kinder und ich spreche in einigen Serien mit. Die bekanntesten Serien ist wohl Grey’s Anatomy - die jungen Ärzte, dort spreche ich Sarah Drew (als Dr. April Kepner). Meine absolute Lieblingsrolle, die ich spreche, ist Beth Greene (gespielt von Emily Kinney) in der TV-Serie Walking Dead.

Ich wünsche Julia Garner, dass sie ein großer Star wird und mir, dass ich die einzige deutsche Stimme an ihrer Seite bleibe.

Bist du auch im Kino zu hören?
Gerade habe ich in einem Kino-Film die Deutsche Stimme von Julia Garner gesprochen, in Sin City 2: A Dame to Kill For. Ich wünsche Julia, dass sie ein großer Star wird und ich die einzige deutsche Stimme an ihrer Seite bleibe. Das wäre großartig!
Hast du Vorbilder?
Es gab immer Schauspielerinnen, die ich toll fand, aber ich wollte deswegen nicht so sein wie sie. Liselotte Pulver fand ich zum Beispiel immer cool oder Senta Berger. Ich bewundere Schauspielerinnen, sehr, die ganz anders sind als ich.

Bisher hat es das Leben gut mit mir gemeint und ich habe wenig richtige Pläne gemacht.

Was sind gerade noch wichtige Projekte für dich?
Mit Nana Spier verbindet mich eine berufliche und nun auch private enge Freundschaft. Als Schnatter und Wort veranstalten wir Lesungen, die wir ganz besonders gestalten. Wir tragen Kleider aus den 50er Jahren und schaffen eine ganz besondere Atmosphäre. Diese wirklich coolen Lesungen finden regelmäßig im Berliner Café Rosi ich bin im Park statt.
Wo siehst du dich in nächsten drei Jahren?
In den nächsten drei Jahren? - Dann habe ich einen wahnsinnig attraktiven Mann an meiner Seite, der intelligent ist und witzig. Genau so wie in den Hörbüchern, die ich immer spreche. Er ist breitschultrig, sehr gut gebaut und zufälliger Weise ist er Millionär. Das sagt er mir anfangs natürlich nicht, denn er möchte, dass ich ihn um seiner selbst liebe, was ich auch tue. Irgendwann wird er mir dann sagen, dass er Millionär ist und ich werde es ihm nicht übel nehmen.
Guter Plan! Das heißt bei dir läuft vieles von allein?
Bisher hat es das Leben gut mit mir gemeint und ich habe wenig richtige Pläne gemacht. Immer wenn ich einen gewissen Punkt erreicht hatte, dann kam von alleine etwas, das eine neue Herausforderung war. Ich lasse das also gerne auf mich zukommen und vertraue darauf, dass schon etwas passiert.
Wann gibst du mehr Geld aus als du geplant hast?
Eigentlich ständig. Nachdem ich das Hörbuch Höllische Hochzeitsglocken gelesen hatte, wollte ich mir etwas ganz Besonderes gönnen, denn die Arbeit daran war nicht leicht. Ich habe mich dann dafür entschieden, alleine nach New York zu fliegen. Das war meine erste Reise, die ich 10 Tage ganz alleine gemacht hatte und fand, es war sehr gut investiertes Geld!
Bist du oft so mutig?
Also diese Reise nach New York zu machen, empfand ich tatsächlich als sehr mutig. Ob ich das grundsätzlich bin, weiß ich nicht. Aber ich könnte nicht zu Hause sitzen und aus Angst etwas nicht machen.
Berlin ist für dich…
Ein Miststück mit Herz.
Wann kriegst du Gänsehaut?
Gute Gänsehaut bekomme ich, wenn ich Achterbahn fahre. Grusel-Gänsehaut bekomme ich kaum noch, denn ich bin ein Horrorfilm-Fan und sehr abgehärtet. Ich bin aber sehr gerührt, wenn ich Dokumentationen über fremde Länder sehe, dann bekomme ich tatsächlich Gänsehaut und große Sehnsucht.
Könntest du dir vorstellen, auszuwandern?
Ja, das denke ich ständig. In London zum Beispiel könnte ich gut leben, ich habe da viele Freunde. Aber ich könnte mir auch vorstellen Olivenauf Mallorca anzubauen und genauso kann ich mir vorstellen, in den USA zu leben. Ich denke tief im Inneren bin ich ein Hippie. Ich mag diesen Spirit of „just do it“ sehr gerne. - Aber wenn ich den gut aussehenden Millionär kennen gelernt habe, wird sich das alles lösen.
Alle Hörbücher von Julia Stoepel findet ihr hier.