Audible

Was zum Teufel ist eigentlich Lavendel-Literatur?

06.05.2016

Heute startet unsere neue Was-zum-Teufel-ist-eigentlich-Reihe, in der wir euch ein paar der außergewöhnlichsten Genre-Bezeichnungen vorstellen werden, die wir uns bei Audible zum Teil selbst ausgedacht haben. Wer liest und hört diese Literatur? Wer schreibt sie? Wie kam es zu diesem Begriff? Den Anfang macht heute die Lavendel-Literatur und die hat eher wenig mit dem Teufel zu tun, sondern mit Blumen und Romantik.

Was ist Lavendel-Literatur?

Das Lavendelzimmer von Nina George
Der Lavendel Garten, Die Frauen der Rosenvilla, Das Orchideenhaus, Das Mohnblütenjahr, Die Teerose und Der Mondscheingarten. Was fällt auf? Ja, es wird sehr blumig, wenn wir über den Lavendel-Roman sprechen. Die Blumen stecken zwar nicht im Titel jeder Geschichte dieses Genres, sie sind aber fast immer auf dem Cover abgebildet. Meistens ist der vorherrschende Farbton eines Lavendel-Roman-Covers lila. Es ist verträumt und verspielt und nicht selten umranken die Blumen ein paar Treppenstufen, weswegen wir diese Art des Romans ebenso Treppen-Roman nennen. Die Bezeichnung Lavendel-Roman ist bei Audible entstanden. Das ultimative Lavendel-Treppen-Roman Cover und der Namensgeber für diese Gattung ist der Roman Der Lavendel Garten von der irischen Autorin Lucinda Riley.

Der Lavendel Garten von Lucinda RileyInhaltlich geht es im Lavendel-Roman um die großen Gefühle: Wut, Hass, Liebe, Eifersucht. Es wird viel Tee getrunken, die Geschichte spielt in einem gut bürgerlichen, wohlhabenden Umfeld. Es geht um Schicksal und um die Familie. Im typischen Lavendel-Roman-Plot ist ein Mitglied der jüngsten Generation auf der Suche nach Liebe, dabei spielen auch die Liebesgeschichten zwei Generationen davor eine wichtige Rolle.

Das Haus der geheimen Versprechen von Kimberley WilkensAusschweifende Landschaftsbeschreibungen sind ein Spiegel der Gefühle der Protagonisten, deswegen spielen diese Geschichten oft in der Provence, in Irland oder Cornwall. Der Lavendel-Roman erinnert so an den Landschafts-Roman. Hier ist die neuseeländische Autorin Sarah Lark die bekannteste Vertreterin. Auch Fortsetzungsromane wie die von Bastei Lübbe folgen dem klassisches Lavendel-Roman-Schema.

Wer liest Lavendel-Literatur?

Generell gilt: wer gerne Rosamunde Pilcher-Filme guckt, wird auch Lavendel-Literatur lieben. Der Lavendel-Roman ist ein Feel-Good-Roman für die anspruchsvolle Frau um die 40, die sich abends mit einem schönen Glas Rotwein an die Lektüre setzt oder nachmittags bei einem warmen Tee im Garten weiterliest. Das Publikum der Lavendel-Literatur tut sich nicht mehr mit Oberflächlichkeiten ab, es möchte etwas Bedeutungsvolles lesen. Die Frage nach dem persönlichen Sinn des Lebens ist ein zentraler Aspekt der Lavendel-Literatur-Geschichten. Die typischen Familien-Liebes-Konflikte haben eine große Fangruppe und sind ein Garant für Erfolg.

Wer schreibt Lavendel-Literatur?

Die Sturmrose von Corinna Bomann

Lavendel-Romane werden zum größten Teil von Frauen geschrieben. Bekannte Vertreterinnen sind zum Beispiel Kimberley Wilkens, Kate Morton, Emily Bold, Jennifer Donelly, Teresa Simon, Corina Bomann, Nina George oder Lucinda Riley.

Lucinda Riley ist quasi eine Ableger-Autorin der Lavendel-Literatur. Sie schreibt den Flieder-Roman, da all ihre Geschichten in Irland spielen. Der urtypische Lavendel-Roman spielt in der französischen Provinz, wo die Lavendelmassen blühen. Ein weiterer Ableger ist der Rosen-Roman, der spielt in der Regel in England oder Deutschland. Ganz geht diese Einteilung natürlich nicht auf, aber Blumen sind eben immer dabei.

Teufels- und Blütenfaktor

Lavendel-Romane können auch sogenannte Cozy crime-Romane sein, d.h. es wird zwar jemand ermordet, aber das Ganze ist nicht sonderlich dreckig. Auch hier verlassen wir das bürgerliche Umfeld nicht. Es geht um ältere Damen und Tee, wie zum Beispiel bei Agatha Christie. Weil der Lavendel-Roman nur gemütlich gruselig ist, bekommt er von uns zwei von fünf möglichen Teufelshörner für den Grusel-Faktor. Beim Romantik-Faktor bekommt der Lavendel-Roman selbstverständlich volle Punktzahl. Fünf von Fünf Blütenblättern.

Seid ihr Lavendel-Roman-Fans?

Habt ihr schon den Rotwein für den nächsten Lavendel-Roman bereit gestellt? Geht es diesen Sommer noch in die Provence? In ein Ferienhaus mit pastellfarbener Einrichtung und Blick auf die Lavendelfelder? Wäre das nicht der perfekte Ort für diese Romane?

Spaß beiseite, wir würden gerne wissen, welche Lavendel-Romane euch am Besten gefallen? Und wer eurer Meinung nach die Schönsten schreibt?