Wer Österreich verstehen will, muss hören

DE Österreich hören
23.01.20

Bachmann, Bernhard, Handke – und ihre Nachfolger: Bücher über und aus Österreich zeigen ein Land, in dem ein tief verankerter Konservatismus auf scharfe Kritik und wortgewaltige Gegenwehr trifft.

Schnitzel, Sachertorte und Skifahren – in der Vorstellung vieler Deutscher gleicht Österreich einer kitschig-schönen Heimatidylle mit rotbackigen Wintersport-Assen, die deftige Fleischgerichte verzehren. Der typische Ösi ist demnach ein sympathischer Naturbursche mit einem eher konservativen Weltbild. Dass dieses eindimensionale Bild dem Land nicht gerecht wird, zeigen aktuelle Bücher österreichischer Autoren ebenso wie ein Blick in die beeindruckende Literaturgeschichte des Landes.

Vor der Gründung der Republik Österreich im Jahr 1918 war das Land ein Vielvölkerstaat, in dem Bosnier, Bulgaren, Deutsche, Italiener, Kroaten, Rumänen, Serben, Ungarn und andere zusammenlebten. Aus dieser Vielfalt entstanden nicht nur Spannungen, sondern auch eine reiche Kulturproduktion. Bis heute prägt die Auseinandersetzung zwischen denen, die diese Pluralität befürworten und jenen, die sie angst- oder hasserfüllt betrachten, das Land.

Österreich zwischen „Baby-Hitler“ und Ibiza-Affäre

Rechtsnationale Parteien sind in Österreich schon länger in der gesellschaftlichen Mitte angekommen. Allen voran fährt die FPÖ offensiv einen ausländerfeindlichen und nationalistischen Kurs – mit Erfolg. Bis April 2017 stand die Partei laut Umfragewerten auf Platz eins für die anstehende Wahl des Nationalrats. Doch ein charismatischer, selbstbewusster Politiker mit jungen 31 Jahren machte den „Blauen“ einen Strich durch die Rechnung: Sebastian Kurz. Das Resultat: eine Regierungskoalition zwischen der ÖVP und der FPÖ.

Status Österreich: Was das Land denkt, fühlt und was es will

Autor:
Paul Eiselsberg
Sprecher:
Jan Kurka
Spieldauer:
3:34
Typ:
Ungekürztes Hörbuch

Welche Ängste und Sorgen treiben die Österreicher um? Was ist ihnen wichtig? Paul Eiselsberg, Senior Research Director des Marktforschungsinstitut IMAS International, schaut sich Österreich ein Jahr nach der Wahl genauer an und teilt seine Erkenntnisse in Status Österreich. Was das Land denkt, fühlt und was es will.

Die Ibiza-Affäre - Innenansichten eines Skandals: Wie wir die geheimen Pläne von Rechtspopulisten enttarnten und darüber die österreichische Regierung stürzte

Autor:
Frederik Obermaier, Bastian Obermayer
Sprecher:
Oliver Erwin Schönfeld
Spieldauer:
6:49
Typ:
Ungekürztes Hörbuch

Letztes Jahr machte Österreich vor allem mit der Ibiza-Affäre Schlagzeilen: Der ehemalige Vizekanzler und FPÖ-Politiker Heinz-Christian Strache sorgte mit seinen korrupten Machenschaften für Aufsehen. Sebastian Kurz löste daraufhin die türkis-blaue Koalition auf.

Was geschah wirklich auf Ibiza? Frederik Obermaier und Bastian Obermayer sind die Journalisten, die das Ibiza-Video als Erste gesehen haben. Schnell wird ihnen klar: Sie halten den Beweis für einen riesigen politischen Skandal in den Händen. Die nächsten Wochen gleichen einem Spionage-Film, bei dem die Journalisten verlassene Hotelzimmer durchsuchen, verschlüsselte Daten austauschen und heimlich Informanten treffen. Ibiza-Affäre - Innenansichten eines Skandals erzählt die spektakuläre Recherche hinter den Kulissen.

Sebastian Kurz: Die Biografie

Autor:
Paul Ronzheimer
Sprecher:
Oliver Wronka
Spieldauer:
5:52
Typ:
Ungekürztes Hörbuch

Sebastian Kurz ist der jüngste Regierungschef Europas. Als Kanzler Österreichs konnte er innerhalb von zwei Jahren zwei Wahlen für sich entscheiden. Wer ist der junge, aufstrebende Politiker, der vom Satire-Magazin „Titanic“ als „Baby-Hitler“ bezeichnet wurde? Welche Pläne hat er für Österreich? Und was bedeutet seine Politik für Europa? Paul Ronzheimer, stellvertretender Chefredakteur der Boulevardzeitung Bild, spricht in Sebastian Kurz: Die Biografie exklusiv mit ihm, seiner Familie und seinem politischen Umfeld.

So tickt England: Die Inselnation mit diesen Hörbüchern verstehen.

Neue Stimmen: Zeitgenössische Bücher über Österreich

Die Auseinandersetzung mit der NS-Vergangenheit und das Wiedererstarken der Rechten – diese Themen greifen zwei österreichische Autoren in ihren ganz unterschiedlichen, aber gleichermaßen hörenswerten Debüts auf.

Das flüssige Land

Autor:
Raphaela Edelbauer
Sprecher:
Kristina Sprenger
Spieldauer:
10:02
Typ:
Ungekürztes Hörbuch

Groß-Eiland scheint es nicht zu geben. Das Dorf ist auf keiner Karte verzeichnet. Doch Ruth muss es unbedingt finden, denn sie will dort die Asche ihrer Eltern vergraben. Das war deren letzter Wille. Schließlich findet die Physikerin jenen geheimnisvollen Ort, den die Bewohner um jeden Preis vor fremden Blicken schützen möchten. Dort macht Ruth eine erstaunliche Entdeckung: Unter dem Ort erstreckt sich ein riesiger Hohlraum. Doch obwohl das ganze Örtchen in den Abgrund zu stürzen droht, spricht niemand darüber. Ruth forscht nach – und muss sich mit ihrer eigenen Vergangenheit und den Verbrechen der NS-Zeit auseinandersetzen.

Das flüssige Land ist der Debütroman der österreichischen Schriftstellerin Raphaela Edelbauer. Sie verarbeitet darin den tabuisierten Umgang mit der Nazi-Vergangenheit des Landes und die Verstrickungen der Kirche in die Verbrechen. Edelbauer macht daraus einen beklemmenden Roman, der die Grenzen der Realität sprengt und einige überraschende Plot Twists bereithält.

Danke! - Wie Österreich meine Heimat wurde

Autor:
Omar Khir Alanam
Sprecher:
Ikumi Derschmidt
Spieldauer:
3:07
Typ:
Ungekürztes Hörbuch

Fremdenfeindliches Österreich? Dass es auch ganz anders geht, zeigt die Geschichte von Omar Khir Alanam. Der junge Syrer floh aus seiner Heimat nach Österreich. In seiner Biografie Danke! - Wie Österreich meine Heimat wurde erzählt der junge Mann von einem anderen Österreich, von Gastfreundschaft und der Unterstützung seiner Mitmenschen. Eine Geschichte über Nächstenliebe, die Hoffnung macht.

Das Land der Superlative: Eine Reise durch die USA - mit diesen Hörbüchern.

Publikumsbeschimpfung: Österreich nach dem Zweiten Weltkrieg

Nach dem Zweiten Weltkrieg hatten österreichische Autoren, die sich offen zum Nationalsozialismus bekannten, weiterhin großen Einfluss auf die Literatur und Politik des Landes. Der österreichische P.E.N.-Club, die älteste Schriftstellervereinigung des Landes, war sehr konservativ geprägt. Dem standen einzelne Schriftsteller gegenüber, die sich kritisch mit den NS-Verbrechen auseinandersetzen und ein Umdenken forderten. Dazu gehörten Ilse Aichinger, Peter Handke, Ingeborg Bachmann und Gerhard Fritsch sowie Elfriede Jelinek und Thomas Bernhard. Sie verarbeiteten in Romanen, Theaterstücken und Poesie die Mitschuld Österreichs an den Taten des NS-Regimes, die ein Großteil der Gesellschaft einfach leugnete.

Kriegstagebuch

Autor:
Ingeborg Bachmann
Sprecher:
Heikko Deutschmann, Anna Thalbach
Spieldauer:
1:18
Typ:
Gekürztes Hörbuch

Gerade einmal 18-jährig führt Ingeborg Bachmann von 1944 bis 1945 ihr Kriegstagebuch. Als sie den jüdisch-britischen Soldaten Jack Hamesh kennenlernt, verliebt sie sich. Und stürzt in eine tiefe Gewissenskrise: Als Tochter eines NSDAP-Mitglieds muss sie sich mit der Schuld der Täter auseinandersetzen. Bachmanns Tagebuch lässt euch in das Innenleben der hier noch ganz jungen Schriftstellerin blicken. Die Briefe zwischen ihr und Jack Hamesh geben euch außerdem erhellende Einblicke in die österreichische Nachkriegszeit.

Die Gruppe 47

Autor:
Heinz Ludwig Arnold
Sprecher:
Hans Werner Richter, Ingeborg Bachmann, Günter Grass
Spieldauer:
2:17
Typ:
Ungekürztes Hörbuch

Wie der Literatur-Nobelpreisträger Peter Handke war Ingeborg Bachmann später Teil der Gruppe 47. Diese Vereinigung von Nachkriegsliteraten positionierte sich gegen den österreichischen P.E.N.-Club. Anfangs bot die Gruppe noch unbekannten Autoren ein Forum, später wurde sie zu einer der einflussreichsten Institutionen des deutschsprachigen Kulturbetriebs. In einer spannenden Audiocollage aus Interviews und Mitschnitten der Lesungen erlebt ihr die Geschichte der Dichtervereinigung von ihren Anfängen bis zur Auflösung mit.

Holzfällen. Eine Erregung

Autor:
Thomas Bernhard
Sprecher:
Thomas Holtzmann
Spieldauer:
7:48
Typ:
Ungekürztes Hörbuch

In den 80er Jahren prägte neben der Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek vor allem Thomas Bernhard die österreichische Literatur. Wortgewaltig kritisierte er die versäumte Aufarbeitung der NS-Verbrechen in Österreich. Viele seiner Werke bestehen aus Monologen eines Ich-Erzählers, der in Schimpftiraden gegen das katholisch-nationalistische Österreich verfällt. Führende Politiker und Geistesgrößen des Landes fühlten sich in seinen Erzählungen parodiert und angegriffen. Deswegen lösten seine Veröffentlichungen und Theateraufführungen immer wieder Skandale aus. Die Vorwürfe reichten bis zu „Vaterlandsverräter“. Seine schwierige Kindheit verarbeitete Thomas Bernhard in fünf autobiografischen Büchern: Die Ursache, Der Keller, Der Atem, Die Kälte und Ein Kind.

Faszination Japan: Ein Land voller Kontraste und Kuriositäten.