Star Trek Picard: Zurück zum Zukunftsglauben

Meike Stolp | 27.01.20

1994 flimmerte die letzte Fernsehfolge von „Star Trek: The Next Generation“ über die Bildschirme. Es folgten ein paar Kinofilme. Und danach? Hoffte man, dass Captain Picard, der neben Captain Kirk wohl beliebteste Mann auf der Kommandobrücke, wieder zurückkehrt. Jetzt ist er wieder da. Und mit ihm der Zukunftsglaube.

Treffen sich zwei Trekkies. Sagt der eine: „Wie findest Du eigentlich Star Trek: Discovery?“ Sagt der andere: „Mhmm, ganz okay. Aber irgendwie fühlt es sich nicht an wie eine richtige Star-Trek-Serie.“

Tja, aber was ist das, „eine richtige Star-Trek-Serie“, fragt sich da vermutlich der Laie und denkt an die Tatsache, dass ja irgendwie alles im Weltraum spielt und die Menschen in den Raumschiffen auf dem Weg zu irgendwas, zum Beispiel den „Galaxien, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat“.

Doch weit gefehlt. Für viele Fans klafft ein großer Abstand zwischen den Abenteuern der Crew der USS Enterprise NCC-1701-D und denen der USS Discovery NCC-1031 – nicht nur visuell. Während auf der Discovery die Gefahr häufig auf dem eigenen Schiff lauert und der Zuschauer sich irgendwann fragen muss, wem er da eigentlich noch trauen kann, hatte dieses Problem die Mannschaft unter Captain Jean-Luc Picard nie. Wenn einer mal aus der Reihe fiel, dann war er fremdgesteuert, aus einem Paralleluniversum oder hatte sonst eine andere gute Ausrede (Romulaner?). Und am Ende fand sich stets eine Lösung.

Der Zukunftsoptimismus und der stete Glaube an eine Lösung für Konflikte, das war der Kern der Narrative aller 1980er- und 1990er-Star-Trek-Serien, von der nächsten Generation bis zu Voyager. Kein Gesicht wird damit mehr verbunden als das Patrick Stewarts. Der 79-jährige Brite mit der sanften Stimme, der auch in Interviews stets reflektierte und kluge Antworten gibt, ist das Aushängeschild für den Glauben an eine positive Zukunft, in der Lebewesen einander achten und akzeptieren in ihren Unterschieden und in der eine aufrichtige, ehrliche Diskussion der Schlüssel des Voranschreitens ist. Wann genau ist diese Utopie eigentlich abhandengekommen?

Jetzt ist er jedenfalls wieder da, Patrick Stewart als Jean-Luc Picard – und mit ihm der feste Glaube, dass alles noch zu retten ist. Das ist vielleicht genau das, was wir gerade brauchen in Zeiten der Klimakatastrophen und instabilen politischen Lagen. Star Trek setzt in dieser Beziehung auf seine eigene fiktionale Greta: einen nicht mehr ganz jungen Weinbauern, der sich auskennt mit Wein, Diplomatie und Raumfahrt. Deshalb zeigt die Kamera in der ersten Folge fast ehrfurchtsvoll das Gesicht Jean-Luc Picards, zeigt seinen Blick, der über die Felder des Châteaus streift, in dem der ehemalige Sternenflotten-Admiral jetzt lebt. Dieser Picard aber ist ein gebrochener Mann, der von Albträumen geplagt wird, ein Kommandant, der ein freiwillig-unfreiwilliges Exil gewählt hat, das ihm ganz offensichtlich als Gefängnis erscheint.

Als französischer Winzer fühlt Picard sich offensichtlich unnütz. Verständlich – auch die schönste kalifornische Weinlandschaft, die hier als Frankreich herhalten darf, wird irgendwann langweilig. Der Ex-Admiral will wieder an die Front. Muss er auch, denn das hier ist ja schließlich Star Trek, beinhaltet also naturgemäß Raumschiffe und Sternenabenteuer. Picard fällt in Letztere hinein, als Beobachter und Denker, als Initiator, ein Macher.

Es bleibt abzuwarten, wie sich die Serie weiterentwickeln wird. Eine Dystopie wird es wohl nicht werden. Picard, der Besonnene, wird sicher Lösungen finden, seine Ideale vertreten, weise bleiben. Es ist faszinierend zu sehen, dass sich die Macher rund um Showrunner Alex Kurtzman, der von CBS engagiert wurde, um das Franchise auszubauen, ausgerechnet für Picard entschieden haben, um die Trek-Zukunftsgewandtheit zu entstauben. Es scheint fast, als ob in der Nostalgie der Schlüssel zur Zukunft liegt. Ist vielleicht ja nicht das Schlechteste. Schließlich war früher bekanntermaßen ja auch alles besser.

Star Trek auf die Ohren

Jeden Freitag ist eine neue Folge Picard bei Amazon Prime streambar. Wer nicht so lange warten will, dem empfehlen wir diese Juwelen:

Götter der Nacht: Star Trek Destiny 1
00:00
Hörbuch

Götter der Nacht: Star Trek Destiny 1

Geschrieben von:David Mack
Gesprochen von:Lutz Riedel
Spieldauer:13:01
Typ:Ungekürztes Hörbuch
Heimkehr: Star Trek Voyager 1
00:00
Hörbuch

Heimkehr: Star Trek Voyager 1

Geschrieben von:Christie Golden
Gesprochen von:Heiko Grauel
Spieldauer:7:12
Typ:Ungekürztes Hörbuch
Am Scheideweg: Star Trek - Rise of the Federation 1
00:00
Hörbuch

Am Scheideweg: Star Trek - Rise of the Federation 1

Geschrieben von:Christopher L. Bennett
Gesprochen von:Heiko Grauel
Spieldauer:10:32
Typ:Ungekürztes Hörbuch
Eine neue Ära: Star Trek Titan 1
00:00
Hörbuch

Eine neue Ära: Star Trek Titan 1

Geschrieben von:Andy Mangels, Michael A. Martin
Gesprochen von:Detlef Bierstedt
Spieldauer:12:02
Typ:Ungekürztes Hörbuch
Gegen die Zeit: Star Trek Discovery 1
00:00
Hörbuch

Gegen die Zeit: Star Trek Discovery 1

Geschrieben von:David Mack
Gesprochen von:Ulrike Kapfer
Spieldauer:11:26
Typ:Ungekürztes Hörbuch
Archiv
Star Trek - Die Götter der Nacht - Destiny 1 [Hörprobe]

Ein halbes Jahrzehnt nach dem Dominion-Krieg und mehr als ein Jahr nach Aufstieg und Fall des Praetors Shinzon, kehrt die größte Geißel der Galaxis zurück, um der Föderation verheerenden Schaden zuzufügen - und dieses Mal besteht ihr Ziel in nichts geringerem als der vollkommenen Auslöschung.